Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Meghan Markle zieht sich aus sozialen Medien zurück

10.01.2018 | 10:22 |   (DiePresse.com)

Meghan Markle, Verlobte des britischen Prinzen Harry, löschte ihre Konten auf Facebook, Twitter und Instagram.

Es war ein Mal: Webarchiv-Screenshot von Meghan Markles Instagram-Seite / Bild: Screenshot (web.archive.org, instagram.com) 

Meghan Markle (36) hat ihre Konten auf Facebook, Twitter und Instagram gelöscht. Markle sei "jedem dankbar, der ihren Social-Media-Accounts in den vergangenen Jahren gefolgt ist", erklärte ein Sprecher des Kensington-Palasts am Dienstagabend. Der Schritt war nach der Verlobung der US-Amerikanerin mit dem britischen Prinzen Harry bereits von Beobachtern erwartet worden.

Da sie in allen drei Netzwerken jedoch bereits seit einiger Zeit nicht mehr aktiv gewesen sei, habe sie nun beschlossen, ihre Konten zu löschen. Nach Angaben des Senders BBC hatte Markle im Dezember auf Instagram knapp zwei Millionen Follower, auf Facebook 800.000 und auf Twitter 350.000.

Prinz Harrys Braut: Meghan Markle – Schauspielerin, Aktivistin und bald Prinzessin

Alle 25 Bilder der Galerie »

Zuvor war Markle allerdings einige Jahre lang äußerst aktiv auf Social Media gewesen und hatte mit ihren Postings zu Reisen, Fitness, Mode, Wellness und Kulinarik - so verriet sie online etwa ihre Lieblingsrezepte - auch ihren Lifestyle-Blog "The Tig" beworben, auf dem sie Artikel zu diesen Themen veröffentlichte. Auch das humanitäre Engagement der Schauspielerin konnten ihre Fans auf ihren Profilen verfolgen.

Britische Medien interpretieren Markles Rückzug aus den sozialen Netzwerken im Zusammenhang mit der bevorstehenden Hochzeit Markles mit Prinz Harry, durch die die US-Amerikanerin zu einem Mitglied der Königsfamilie wird. Kein Mitglied des britischen Königshauses verfügt über persönliche Social-Media-Konten. Bereits im vergangenen April hatte Markle ihren Blog "The Tig" aufgegeben. Markle und Prinz Harry haben angekündigt, am 19. Mai auf Schloss Windsor zu heiraten.

(AFP/dpa/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr