« zurück | 1 2 3 4 
Ewan McGregor: „Ich habe nie davon geträumt, irgendwo am Strand ein Hotel aufzumachen oder so.Nur davon, Schauspieler zu sein.“ / Bild: (c) REUTERS (Vincent West / Reuters)

Ewan McGregor: „Sofort im 'Trainspotting'-Modus“

Schauspieler Ewan McGregor schlüpft 20 Jahre nach „Trainspotting“ in „T2“ wieder in die Rolle des einstigen Heroinjunkies Renton. Mittlerweile hat sich der Schotte selbst als Regisseur betätigt und lebt ganz Hollywood-untypisch seit 21 Jahren mit derselben Frau zusammen.
Kanzlerin Angela Merkel / Bild: Reuters

Dreiecksständer auf den Malediven

Dreiecksständer auf den Malediven oder: Warum Wahlkampf im Ausland der Politik ganz neue Möglichkeiten eröffnet.

US-Autor Robert James Waller gestorben

Der Schriftsteller, der vor allem für seinen Roman "Die Brücken am Fluss" bekannt war, ist im Alter von 77 verstorben. Er litt an einer Lungenentzündung und an Krebs.

„Eine Prinzessin war ich noch nie“. Schriller Koi mit Misophonie

Ankathie Koi hat 2016 das Popfest kuratiert. Mit ihrem Duo Fijuka war sie sehr erfolgreich. Nun folgt das erste Soloalbum „I Hate The Way You Chew“.
Bettina und Josef Gross in ihrer kürzlich eröffneten Dampfbar auf der Wienzeile. / Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Eine Bar, die keine Bar sein darf: Die Dampfer auf der Wienzeile

Mehrere Jahre betrieben Josef und Bettina Gross ihre Dampfbar im Einstein. Nun eröffneten sie ein Geschäft, das wie ein Café wirkt, aber keines ist.
Conchita Wurst im Februar auf der Berlinale / Bild: REUTERS (STEFANIE LOOS)

Conchita: "Ich entscheide, wann ich aufhöre oder nicht"

Conchita will der Bühne noch eine Weile erhalten bleiben: Die "bärtige Diva" klärte in einem Interview das Missverständnis auf, sie würde ihre Rolle bald an den Nagel hängen.
Erika Szatmari arbeitet in ihrer Caf´e Frei-Filiale mit verschiedensten Brühmethoden und Gewürzen. / Bild: (c) Stanislav Jenis

Die Weltreise im Becher

Vom jemenitischen Gewürzmokka bis zum Nelken-Latte aus Sansibar: Das Café Frei ist eine Art ungarisches Starbucks für die Kaffeeküchen der Welt.
Sofie Tomandl und Laura Leitenmüller (v. l.) sehen ihrer Zukunft positiv entgegen. / Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Die Zukunft der jungen Frauen

Rund 365.000 Frauen zwischen 18 und 24 leben derzeit in Österreich. Die meisten von ihnen wollen Kinder, Karriere und vor allem eines: Selbst entscheiden, welche Rollen sie in der Gesellschaft einnehmen.
« zurück | 1 2 3 4