Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Atelier: Pomellato

17.01.2013 | 14:30 |   (Die Presse - Schaufenster)

Angst vor dem Aussterben braucht Pomellato nicht zu haben.

Ringe mit runden Steinen in allen Farben des Regenbogens, dafür ist das italienische Schmuckunternehmen Pomellato wohl am bekanntesten. 1967 von Pino Rabolini gegründet, hat sich das Unternehmen von der klassischen Goldschmiedekunst weiterentwickelt und sich durch Innovationen bei Schliff und Fassung einen Namen gemacht.

Atelier: Impressionen

Alle 184 Bilder der Galerie »

Denn erst durch das Wechselspiel zwischen Form und Licht ist die für das Unternehmen so typische intensive Farbgebung möglich. Erfolgreich ist auch die zweite Schmuckmarke Pomellato Dodo, die 1995 ins Leben gerufen wurde und nach dem ausgestorbenen australischen Vogel benannt ist. Passenderweise arbeitet das Unternehmen mit dem italienischen WWF zusammen, um einen Beitrag zum Naturschutz zu leisten. Angst vor dem Aussterben braucht Pomellato unterdessen nicht zu haben. Es ist mittlerweile der viertgrößte Schmuckhersteller Europas.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Tiffany: T wie Victory

    Mit einer schlichten, graphisch gehaltenen Kollektion tritt Francesca Amfitheatrof ihr neues Amt bei Tiffany an.
  • Neuauflage: „De Ville Trésor“

    Mit der „De Ville Trésor“ kombiniert Omega schnörkellose Eleganz und den letzten Stand der Uhrwerkstechnik.
  • 200 Jahre Juwelier A. E. Köchert: Understatement statt Bling-Bling

    Der Wiener Juwelier A. E. Köchert, einst k.u.k. Hof- und Kammerjuwelier und Erfinder der Sisi-Sterne, feiert seinen 200. Geburtstag.
  • Uhren: Grandmaster Chime

    Patek Philippe: Zum 175. Geburtstag wurde die „Grandmaster Chime“ enthüllt – ein tickender Superlativ für 2,5 Millionen Schweizer Franken.
  • Keine Frage des Alters

    Nach dem 200. Firmengeburtstag ist der Juwelier Köchert gerade alt genug für einen Verband ehrwürdiger Traditionsunternehmen. Gefeiert wird auch mit einer Ausstellung in Wien.
  • Uhren: Blancpain und das Meer

    Die „Fifty Fathoms“ war einst ein Kind des Meeres, heute engagiert sich ihre Manufaktur für den Schutz dieses Lebensraume
  • Haute-Joaillerie: Am Anfang ist der Stein

    Die aufregende Suche nach Steinunikaten ist der Ausgangspunkt jeder Haute-Joaillerie-Kollektion.
  • Uhren: Portofino Midsize“

    Mit den neuen „Portofino Midsize“-Modellen kehrt die sonst so betont männliche IWC Schaffhausen ins Damenuhrensegment zurück.
  • Wellendorff: Hüftgold und Kordelphysik

    Mitten in Pforzheim werden Armmuskeln trainiert, werden Goldkilometer gemacht. Zu Besuch in der Schmuckmanufaktur Wellendorff.
  • Neues vom Uhrenmekka Wien

    Im Rahmen der Vienna Design Week 2014 kreierte Christof Nardin für den Rado-Store eine Schaufensterinstallation.
  • Atelier: Schmuck Pachleitner

    Das Grazer Unternehmen hat sich von Anfang um die Verschmelzung von Kreativität und Handwerkskunst bemüht.
  • Zeitreise mit Cartier

    Unter dem Titel "Shape your time" lässt man die Uhrengeschichte der Maison Cartier eindrucksvoll Revue passieren.