Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

In Form gebracht

12.10.2016 | 10:05 |  Anna Burghardt (Die Presse - Schaufenster)

In den Anfangsjahren arbeitete die Emaillemanufaktur noch für Yves Saint Laurent oder Hermès. Heuer feiert Frey Wille 65 Jahre - und die eigene Formensprache.

Bild: Norman Parkinson Ltd, The Cecil Beaton Studio Archive/Sotheby s 

Designed by Yves Saint Laurent, made in Wien-Gumpendorf: Die Anfänge des Emailleschmuck-Unternehmens Frey Wille sahen auch Auftragsarbeiten für die Pariser Defilees von Luxusmarken wie Dior Homme, Hermès oder eben Yves Saint Laurent vor, etwa (siehe Bild) ein laufstegtauglich großes blaues Herz mit verschlungenen Linien. Manche der Feueremaille-Kooperationen waren Frey Wille Auftrag. Groß genug für den Laufsteg: Auftragsarbeit für Yves Saint Laurent. Frey Wille Auftrag. Groß genug für den Laufsteg: Auftragsarbeit für Yves Saint Laurent. kurzfristiger Natur, manche währten länger. Michaela Frey, die das Unternehmen als Wiener Emaillemanufaktur 1951 gegründet hatte, hatte offenbar wenig Angst, ihre Fühler in Richtung der Branchengrößen auszustrecken. Aber auch die Wiener Rose, berühmtestes Augarten-Porzellan-Motiv, nahm man sich in den Anfangszeiten des Unternehmens, das übrigens auch heute noch in der Gumpendorfer Straße beheimatet ist, zur Brust.

Eigene Formensprache

Heute ist Frey Wille, wie das Unternehmen seit der Übernahme durch Friedrich Wille 1980 heißt, selbst eine Branchengröße, mit Boutiquen in zig Ländern, etwa Aserbaidschan, der Mongolei oder Kolumbien. Noch unerschlossen sind etwa die ostasiatischen Märkte Japan und Korea. Und es sind weniger Auftragsarbeiten für andere Marken als die Entwicklung einer jedenfalls unverkennbaren eigenen Formensprache, die im Fokus des Unternehmens steht.

Frey Wille Pharao. Heute setzt man auf eigene Kollektionen wie "Pharao".Frey Wille Pharao. Heute setzt man auf eigene Kollektionen wie "Pharao".Heuer feiert man das 65-Jahr-Jubiläum, und anlässlich dessen findet wieder eine Vintage Week statt: Noch bis 12. Oktober kann man Schmuckstücke des nicht mehr regulär erhältlichen Designs "Sun Terra" bestellen. Wie es die Firmenphilosophie will die Hommage-Editionen wie "Klimt", "Monet" oder "Hundertwasser" führen es vor , wurde auch diese Kollektion dezitiert inspiriert, nämlich vom antiken Griechenland und der Sonne.

Tipp
Vintage Week. Anlässlich des 65-Jahr-Firmenjubiläums bietet Frey Wille Stücke aus einer nicht mehr regulär erhältlichen Kollektion. www.freywille.com

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Imposant: Omega neue Produktionsstätte

      Bei Omega stehen die Uhren nicht still: Die zur Swatch Group gehörende Marke eröffnet eine neue Produktionsstätte in Biel – das modernste Werk der Branche.
    • Juwelier Wagner: „Luxus braucht Raum“

      Der Wiener Juwelier Wagner feiert sein 100-jähriges Bestehen. Wir sprachen mit Besitzer Hermann Gmeiner-Wagner über die Herausforderungen für den stationären Handel im Zeitalter des Internets.
    • „Rolex Daytona“: Teuerste Armbanduhr der Welt

      17,75 Millionen Dollar für eine Stahlarmbanduhr? Ja, für eine „Rolex Daytona“, die einst US-Schauspieler Paul Newman gehörte.