Atelier: Fischleder-Schmuck von Robert Deutschmann

(c) Beigestellt
Bild: (c) Beigestellt
DiePresseSchaufenster

Statt von Kalb oder Ziege kommen die Rohstoffe für die Lederbänder von Robert Deutschmann aus dem Wasser: von Rochen oder Lachs. In seiner Werkstatt in der Innsbrucker Altstadt verarbeitet der gelernte Goldschmied Fischleder zu Schmuck. Den Nachhaltigkeitsgedanken – Fischhäute sind meist ein reines Abfallprodukt – dehnt Deutschmann auch auf das verwendete Edelmetall aus: Er nimmt ausschließlich Fair-Trade-Gold. Ergänzt werden die Schmuckstücke manchmal auch mit Brillanten. Fischleder gibt es in vielen Farbschattierungen, auf individuelle Wünsche geht Deutschmann ein. 

Nachhaltig. Fischhaut, an sich ein Abfallprodukt, wird bei Robert Deutschmann zu Schmuck.

Facebook Twitter Pinterest

Mehr Bildergalerien

Bild: (c) Carolina FrankAtelier
Collier „Tingel“ von Schullin
Bild: (c) BeigestelltAtelier
Talisman von Prada
Bild: (c) BeigestelltSchmuck
Toolbox-Chic
Bild: (c) Elizaveta PorodinaSchöner Schein
Hochkarätige Schmucktrends
Unsichtbare Hochkaräter
Unsichtbare Hochkaräter
Bild: (c) BeigestelltUhren
Suchspiel mit Zifferblatt
Bild: Julien's AuctionsEugene Joseff
Hollywoods Schmuck-Lieferant
Bild: (c) BeigestelltSautoirs
Je länger, desto lieber
Bild: (c) Rafaela PröllFarbwert
Statement-Schmuck
Bild: (c) Konstantin Taufner MikolitschGewappnet
Siegel der Beredsamkeit
Bild: © Clemens Schneider / TierlichtEdles Geschöpf
Dog-Content
Bild: (c) BeigestelltSchmuckstücke
Raue Kante
Bild: (c) BeigestelltAtelier
Die Tubogas-Verarbeitung von Bulgari
Bild: (c) Pari DukovicAtelier
Verlobungsring von Tiffany
Bild: (c) BeigestelltAtelier
Susanna Pejrimovsky-Hanousek und Werner Pejrimovsky
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen