Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Die „Breitling DC-3 World Tour“

10.05.2017 | 20:43 |  Alexander Linz (Die Presse - Schaufenster)

500 Stück „Navitimer DC-3“ von Breitling umrunden an Bord einer Douglas DC-3 die Welt. Nach der Rückkehr im September kann man diese Chronografen kaufen.

Der Breitling „Navitimer DC-3“ ist eine nummerierte Sonderedition 1–500 mit einer Gravur am Gehäuseboden, die auf die abenteuerliche Weltumrundung der Douglas DC-3 im Zeitraum März bis September 2017 hinweist. Jeder einzelner Chronograf war als tickender Zeitzeuge auf der Gesamtstrecke mit an Bord. / Bild: (c) Beigestellt 

Die „Breitling DC-3 World Tour“ ist schon eine ungewöhnliche Aktion. Eine ursprünglich am 9. März 1940 offiziell in den Dienst gestellte Douglas DC-3 startete am 9. März von Genf zu einem Rundflug um die Welt. Derzeit ist die DC-3 mit der Schweizer Kennung HB-IRJ in Japan und nimmt da unter anderem an der „Friendship Day Air Show“ in Iwakuni teil. Von Japan fliegt sie über den Ozean, quer durch die USA und anschließend über Grönland und Island zurück nach Europa. Den Schluss- und Höhepunkt der abenteuerlichen Reise dieser DC-3 bildet ihre Ankunft im Rahmen der „Breitling Sion Airshow 2017“, die vom 15. bis 17. September in Sitten im Kanton Wallis in der Schweiz stattfinden wird. Mit an Bord der DC-3 sind neben den Breitling-„Navitimer“-Chronografen am Handgelenk der Piloten exakt 500 „Navitimer“. Letztere werden ab Herbst zusammen mit einem vom Flugkapitän der DC-3 unterzeichneten Zertifikat um 8790 Euro feilgeboten. Breitling-CEO Jean-Paul Girardin sagte unmittelbar vor dem Start: „Die DC-3 ist mit 77 Jahren das dienstälteste Flugzeug, das heute so eine Weltumrundung wagt. Entsprechend kostbar und selten werden die 500 ‚Navitimer‘, die wir als tickende Zeugen mit auf den Weg schicken, einmal sein.“

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Imposant: Omega neue Produktionsstätte

      Bei Omega stehen die Uhren nicht still: Die zur Swatch Group gehörende Marke eröffnet eine neue Produktionsstätte in Biel – das modernste Werk der Branche.
    • Juwelier Wagner: „Luxus braucht Raum“

      Der Wiener Juwelier Wagner feiert sein 100-jähriges Bestehen. Wir sprachen mit Besitzer Hermann Gmeiner-Wagner über die Herausforderungen für den stationären Handel im Zeitalter des Internets.
    • „Rolex Daytona“: Teuerste Armbanduhr der Welt

      17,75 Millionen Dollar für eine Stahlarmbanduhr? Ja, für eine „Rolex Daytona“, die einst US-Schauspieler Paul Newman gehörte.