Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

„True“-Kollektion: Rainer Mutsch für Rado

29.09.2017 | 08:47 |  von Alexander Pfeffer (Die Presse - Schaufenster)

Der österreichische Industriedesigner Rainer Mutsch im Einsatz für den Schweizer Uhrenhersteller Rado: Das Ergebnis ist eine Art tickende Mikro-Architekturlandschaft.

Eine Uhr ist für Designer Rainer Mutsch „wie ein Teil meines Körpers“. / Bild: (c) Beigestellt 

Rainer Mutsch hat bereits einen Tisch aus Marmor entworfen, eine Lampe aus Faserzement gebaut und sogar Leuchtbögen als Weihnachtsbeleuchtung für die Wiener Ringstraße kreiert. Die Materialien seiner Arbeit sind so ungewöhnlich wie seine Projekte unterschiedlich. Doch mit seinem aktuellen Werk hat der gebürtige Donnerskirchner in seinem Schaffen einen neuen Maßstab gesetzt: Er begab sich auf die Hundertstel- und Zehntelmillimeter-Ebene und entwarf in Kooperation mit der Schweizer

(c) Beigestellt Die „Rado True Stratum“ wird im Rahmen der Vienna Design Week lanciert.Die „Rado True Stratum“ wird im Rahmen der Vienna Design Week lanciert. / Bild: (c) Beigestellt 

+ Bild vergrößern

Uhrenmarke Rado einen Zeitmesser für die „True“-Kollektion. „Das war für mich total neu, eine echte Herausforderung, aber zugleich auch äußerst spannend“, erklärt Mutsch im Gespräch mit dem „Schaufenster“. Dementsprechend ambitioniert ging der 40-Jährige ans Werk: Er wollte kein neues Layout für ein Zifferblatt entwerfen, sondern daraus Mikroarchitektur machen. Das schwarze Zifferblatt verfügt demnach über filigrane, asymmetrisch angeordnete, abfallende Stufen, die die Dreidimensionalität der konkaven Oberfläche betonen. Weitere Tiefe erhält das Design durch einen zentrierten schwarzen Punkt, der auf der Unterseite des Saphirglases metallisiert ist.

„Mir war wichtig, dass die Uhr das Umgebungslicht mit aufnimmt und dadurch zu jeder Tageszeit ein wenig anders aussieht. Auf eine Uhr schaut man schließlich Hunderte Male am Tag. Durch den ständigen Wandel wird die „True Stratum“ daher besonders spannend.“

Merken

Merken

Merken

Merken

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • „Rolex Daytona“: Teuerste Armbanduhr der Welt

    17,75 Millionen Dollar für eine Stahlarmbanduhr? Ja, für eine „Rolex Daytona“, die einst US-Schauspieler Paul Newman gehörte.
  • Movember mit Oris: Zeitmesser mit Bart

    Der Schweizer Uhrenhersteller Oris unterstützt die Movember Foundation im Engagement für die Männergesundheit mit einer eigenen Edition.
  • Traubenhaft: Chopard

    Chopard-Co-Präsident Karl-Friedrich Scheufele hat sich den Traum vom eigenen Weingut erfüllt. Der neue Chronometer ist davon inspiriert. Ein großer Jahrgang.