Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Movember mit Oris: Zeitmesser mit Bart

06.11.2017 | 14:49 |  von Alexander Pfeffer (Die Presse - Schaufenster)

Der Schweizer Uhrenhersteller Oris unterstützt die Movember Foundation im Engagement für die Männergesundheit mit einer eigenen Edition.

Die „Oris Movember Edition“ präsentiert sich mit zwei Armbändern – einem Nato-Textilband mit einer Metallschlaufe sowie einem braunen Vintage-Lederband. Beide Varianten ziert natürlich das ­Movember-Logo: ein Schnauzer. / Bild: (c) Beigestellt 

Pardon, aber folgende Geschichte hat einen Bart. Und das aus gutem Grund: Immer mehr Männer lassen sich im November einen Schnauzer wachsen, um ein Zeichen zu setzen – für ­Männergesundheit und Suizidprävention, gegen Prostata- oder Hodenkrebs. „Movember“, eine Wortkreation aus Moustache und November, nennt sich diese Bewegung, hinter der eine gleichnamige Foundation steht. Dass dieser karitative Aktionismus voll dem Zeitgeist entspricht, hat auch Oris erkannt.

(c) Beigestellt / Bild: (c) Beigestellt 

+ Bild vergrößern

Im Movember-Monat wird die Uhrenmarke europaweit Spendenaktionen veranstalten, darunter die sogenannten „Shave Downs“, sowie Poetry Slams und „Movember Walks“. Im Mittelpunkt der Aktivitäten steht aber die Special Edition, die der Schweizer Hersteller in Zusammenarbeit mit der 2003 in Australien gegründeten internationalen Organisation auf den Markt gebracht hat. Diese basiert auf dem Modell „Divers Sixty-Five“, das einer Oris-Taucheruhr aus dem Jahr 1965 nachempfunden ist.

Verschiedene Designdetails verweisen auf den wohltätigen Zweck: So sind die Zeiger und Indizes der Uhr mit Roségold umrandet – ein Bezug auf die Farben der Foundation. Der Gehäuseboden trägt unter anderem auch das Movember-Schnurrbart-Logo. Der Schnauzer befindet sich außerdem bei zwölf und sechs Uhr auf dem Lederband. Besitzer ­bleiben auf diese Weise auch über den November hinaus Bartträger.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • „Rolex Daytona“: Teuerste Armbanduhr der Welt

    17,75 Millionen Dollar für eine Stahlarmbanduhr? Ja, für eine „Rolex Daytona“, die einst US-Schauspieler Paul Newman gehörte.
  • „True“-Kollektion: Rainer Mutsch für Rado

    Der österreichische Industriedesigner Rainer Mutsch im Einsatz für den Schweizer Uhrenhersteller Rado: Das Ergebnis ist eine Art tickende Mikro-Architekturlandschaft.
  • Traubenhaft: Chopard

    Chopard-Co-Präsident Karl-Friedrich Scheufele hat sich den Traum vom eigenen Weingut erfüllt. Der neue Chronometer ist davon inspiriert. Ein großer Jahrgang.