Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

IWC-Jubiläum: Tribut an Josef Pallweber

12.12.2017 | 15:25 |  von Alexander Pfeffer (Die Presse - Schaufenster)

IWC feiert 2018 sein 150-jähriges Bestehen mit einer limitierten Jubiläumskollektion. Das Highlight: ein Modell, das an den Salzburger Uhrmacher Josef Pallweber erinnert.

Mit der „Pallweber Edition 150 Years“ lässt IWC eines der legendärsten historischen Modelle des Unternehmens als Armbanduhr wieder aufleben. / Bild: (c) Beigestellt 

Schweizer Handwerkskunst mit amerikanischer Serienproduktion kombinieren: Das war die Mission des Bostoner Uhrmachers Florentine Ariosto Jones, als er 1868, mit nur 27 Jahren, in Schaffhausen die „International Watch Company“ gründete. 150 Jahre und Millionen verkaufter IWC-Uhren später wird diese Pionierleistung mit einer Jubiläumskollektion bedacht. Sie umfasst insgesamt 27 limitierte Exemplare

(c) Beigestellt Die Mondphasenanzeige der „Portugieser Constant-Force Tourbillon Edition 150 Years“ muss erst nach 577,5 Jahren korrigiert werden.Die Mondphasenanzeige der „Portugieser Constant-Force Tourbillon Edition 150 Years“ muss erst nach 577,5 Jahren korrigiert werden. / Bild: (c) Beigestellt 

+ Bild vergrößern

aus den Familien „Portugieser“, „Portofino“, „Pilot’s Watches“ und „Da Vinci“. Highlight ist aber die „Tribute to Pallweber Edition 150 Years“, mit der IWC ein revolutionäres, historisches Taschenuhrmodell aus 1884 als Armbanduhr wieder aufleben lässt. Sie basiert auf dem Patent des Salzburger Uhrmachers Josef Pallweber für eine digitale Anzeige und zeigt die Stunden und Minuten mit großen Ziffern auf rotierenden Scheiben an – und nicht mit Zeigern. Die Armbanduhrversion verfügt über ein Gehäuse aus 18-Karat-Rotgold mit einem Durchmesser von 45 mm und ist auf 250 Stück limitiert. In Anlehnung an das Design der historischen Pallweber-Uhren und als Hommage an den amerikanischen IWC-Gründer F. A. Jones sind die Fenster der Digitalanzeige mit „Hours“ und „Minutes“ beschriftet. Darüber hinaus
(c) Beigestellt Bei der „Portugieser Perpetual Calendar Tourbillon Edition 150 Years“ verbindet IWC erstmals einen ewigen ­Kalender mit einem Tourbillon.Bei der „Portugieser Perpetual Calendar Tourbillon Edition 150 Years“ verbindet IWC erstmals einen ewigen ­Kalender mit einem Tourbillon. / Bild: (c) Beigestellt 

+ Bild vergrößern

stechen noch zwei Tourbillon-Modelle aus der Jubiläumskollektion hervor: Die „Portugieser Constant-Force Tourbillon Edition 150 Years“ kombiniert zum ersten Mal ein Konstantkraft-Tourbillon mit einer einfachen Mondphasenanzeige, die erst nach 577,5 Jahren um einen Tag korrigiert werden muss. Auch die „Portugieser Perpetual Calendar Tourbillon Edition 150 Years“ stellt eine Premiere dar: Erstmals verbindet IWC einen ewigen Kalender mit einem Tourbillon auf dem Zifferblatt.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Imposant: Omega neue Produktionsstätte

      Bei Omega stehen die Uhren nicht still: Die zur Swatch Group gehörende Marke eröffnet eine neue Produktionsstätte in Biel – das modernste Werk der Branche.
    • Juwelier Wagner: „Luxus braucht Raum“

      Der Wiener Juwelier Wagner feiert sein 100-jähriges Bestehen. Wir sprachen mit Besitzer Hermann Gmeiner-Wagner über die Herausforderungen für den stationären Handel im Zeitalter des Internets.
    • Natascha Kampusch entwirft jetzt Schmuck

      "Kampusch fiore" heißt das Schmucklabel der Wienerin Natascha Kampusch. Florale Motive und bunte Schmucksteine prägen die erste Kollektion.