Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Alain Prost entwirft Luxusuhr für Radsportler

02.04.2018 | 14:05 |  Alexander Pfeffer (Die Presse - Schaufenster)

Formel-1-Legende Alain Prost hat nachhaltig umgesattelt und ist nun auf zwei Rädern unterwegs. Mit Richard Mille hat er sogar eine eigene Uhr für Radfahrer kreiert.

Alain Prost will heuer bei den Weltmeisterschaften für Radamateure starten. / Bild: Luc Manago 

Beigestellt Das "RM 70-01"- Tourbillonkaliber vefügt über einen mechanischen Kilometerzähler.Beigestellt Das "RM 70-01"- Tourbillonkaliber vefügt über einen mechanischen Kilometerzähler.Er hat 199 Formel-1-Grands-Prix bestritten, 51 Siege eingefahren und vier WM-Titel geholt. Heute ist Alain Prost 63 Jahre alt und immer noch gern flott unterwegs. Auf zwei Rädern wohlgemerkt. Prost, dessen Rivalität mit dem Brasilianer Ayrton Senna einst jahrelang für Schlagzeilen sorgte, will heuer sogar an den Weltmeisterschaften für Radamateure in Italien teilnehmen, wie er dem Schweizer Magazin "Encore!" erklärte. Die Passion für zwei Räder teilt der Franzose übrigens mit seinem Freund Richard Mille, Gründer der gleichnamigen Uhrenmarke. Und das blieb nicht ohne Folgen, wie das "RM 70-01"-Tourbillonkaliber beweist. Highlight dieses auf 30 Stück limitierten Zeitmessers ist ein eingebauter mechanischer Kilometerzähler. Damit kann beispielsweise die gefahrene Gesamtdistanz abgelesen werden.

Der fünfstellige Zähler befindet sich jedenfalls in einem Titanfenster im oberen Bereich des Zifferblatts. Mithilfe der Drücker bei zwei und zehn Uhr kann der Fahrer die Distanz eintragen. Bei der nächsten Ausfahrt zählt man am Schluss die gefahrenen Kilometer mit den in der Uhr notierten im Kopf zusammen und trägt die neue Summe wieder ein. Damit diese einmalige Funktion der "RM 70-01" auch entsprechend angewandt werden kann, erhält jeder Käufer sein ganz persönliches, maßgeschneidertes Straßenrad als Geschenk. Diese einzeln nummerierten Fahrräder, die von Alain Prost und Richard Mille in Partnerschaft mit dem prestigereichen italienischen Fahrradhersteller Colnago entwickelt worden sind, werden von Hand gefertigt und sind in den Farben der Uhrenmarke lackiert. Das alles hat seinen Preis, genau genommen 864.500 Euro.

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr