« zurück | 1 2 3 4  | weiter »
Tudor, „Heritage Black Bay  Bronze“. Nach Versionen der „Black Bay“ im Edelstahlgehäuse mit weinroter, blauer und schwarzer Lünette folgt jetzt mit sehr viel Kultpotenzial diese im Bronzegehäuse. / Bild: (c) Beigestellt

Armbanduhren: Bronzegehäuse

Bronze war bis dato das Gehäusematerial teurer und seltener Uhren(-Exoten). Ab heuer ist es eine erschwingliche Alternative.
 Patek Philippe, Weltzeituhr Referenz „5230“. Der Klassiker wurde leicht überarbeitet und ersetzt fortan alle bisherigen Modelle. / Bild: (c) Beigestellt

Neue Modelle: Patek-Philippe

Das sind drei erste neue Patek-Philippe-Modelle, vorgestellt während der Weltmesse für Uhren und Schmuck in Basel.
Die neue „Cosmograph Daytona“ von Rolex im 40-mm-Stahlgehäuse mit schwarzer Keramiklünette sieht bombig aus und schmiegt sich gut ans Handgelenk. Ein schneeweißes und ein tiefschwarzes Zifferblatt stehen zur Wahl. Motor ist das nochmals verbesserte Rolex-Kaliber „4130“. / Bild: (c) Rolex

Rolex: „Cosmograph Daytona“

Das ist die neue Rolex „Cosmograph Daytona“. Das bestgehütete Geheimnis der Baselworld 2016 ist gelüftet.
Bild: (c) Beigestellt

Teil 2: So tickt die Uhrenbranche

Wir präsentieren ein Defilee einiger handverlesener Neuheiten der Baselworld 2016, der Weltmesse für Uhren und Schmuck in Basel.
Die Omega „Globemaster“ misst 39 mm, sie ziert das unverwechselbare „Pie Pan“-Zifferblatt der frühen „Constellation“-Modelle. Motor ist das Omega-Co-Axial-Automatikkaliber „8900/8901“. Die Uhr ist als „Master Chronometer“ zertifiziert. Die „Globemaster“ ist in 18-karätigem „Sedna“-Gold, 18-karätigem Gelbgold, Edelstahl und Kombinationen daraus erhältlich. Die Preise beginnen bei 6000 Euro für das Stahlmodell mit Lederband. / Bild: (c) Omega

Präsentation: Omega-„Globemaster“

Am 3. März präsentiert Omega die neue „Globemaster“ in Wien. 20 „Schaufenster“-Leser können das Event besuchen.
Cartiers neues tickendes Œuvre nennt sich „Drive de Cartier“. Die sportlich-eleganten Zeitmesser sind nicht zu groß, nicht zu klein und angenehm flach geraten. Die Uhrwerke stammen allesamt von Cartier, und die Preise sind moderat. Verkaufsstart wird im Mai sein.  / Bild: (c) Beigestellt

Zeitmesser: „Drive de Cartier“

Mit der „Drive de Cartier“ stellte Cartier auf dem Salon International de la Haute Horlogerie in Genf eine ganz neue, eigenständige Kollektion vor.
Der Bausatz der Erwin-Sattler-Präzsionspendeluhr ist logisch aufgebaut, die 133-seitige Bauanleitung erklärt und illustriert jedes noch so kleine Detail. Für jeden Interessierten und Uhrenliebhaber beinahe schon ein Muss oder das ultimative Geschenk, denn so viel Freude mit einer Uhr wird man unter Garantie nicht so schnell wieder haben. Der staubdichte Korpus wird in unterschiedlichen Farben angeboten. / Bild: (c) Beigestellt

Bausatz: Erwin-Sattler-Präzisionspendeluhr

Eine Präzisionspendeluhr zum Selberbauen: Die Münchner Großuhrenmanufaktur Erwin Sattler macht das möglich.
Bild: (c) Beigestellt

TAG Heuer: Connected Watch

„TAG Heuer Connected“ – die Verbindung mit der digitalen Welt. Der Schweizer Sportuhrenhersteller hat in New York seine Connected Watch vorgestellt.

"Lookseasy" by Joana Vasconcelos

"Lookseasy" by Joana Vasconcelos, ein Swatch Art Special mit einem Zifferblatt gefertigt in historisch überlieferter Filigranarbeit.

Montblanc 1858

"Montblanc 1858" Montblanc huldigt der Manufaktur Minerva mit zwei wunderschönen Zeitmessern.
Das Zifferblatt der „Geophysic  Universal Time“  ist wunderschön, detailreich gestaltet, einfach und gut abzulesen. / Bild: (c) Beigestellt

Jaeger-LeCoultre: Hochwertige Mechanik

Jaeger-LeCoultres „Geophysic Universal Time“ und „Geophysic True Second“. Zwei neue Quarzuhren? Nein, feinste Mechanik.
« zurück | 1 2 3 4  | weiter »