Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Stilfigur: Farbvereinnahmung

03.02.2017 | 10:13 |  Norbert Philipp (Die Presse - Schaufenster)

Deutsch ist die Lieblingssprache von allen, die’s genau wissen wollen.

Bild: (c) Michaela Bruckberger 

Philosophen zum Beispiel. Oder Menschen, die farbig sehen können. Dafür hat die Grammatik den tollen Sprachjoker installiert: das Kompositum, um das uns alle anderen Sprachen beneiden. In diesen zusammengesetzten Wörtern, notfalls auch mit Bindestrich, hält man es hinten ganz allgemein (Determinatum) und vorn tut man ganz auf speziell (Determinans). Hilfreich vor allem, wenn man Farben sprachlich definieren möchte, nicht mit Ziffern und mysteriösen Buchstaben wie RAL. Gelb wird zu Senfgelb. Und auf Wunsch zu Löwensenfgelb. Aber das wäre ja schon „ge­brandet“. Also klarer Fall von Farbvereinnahmung durch kommerzielle Interessen. Dem Museumsquartier in Wien wär’s egal. Die tünchen ihre Hofmöbel in diesem Jahr in twinnigrün. Nur aus Retro-und-so-Gründen, wie man dort sagt. Im inzwischen längst institutionalisierten, jährlichen öffentlichen Farbvoting stand auch Sportgummirot zur Wahl. Das MQ hat einfach den Determinans an einen Weltkonzern (Unilever) „verkauft“. Natürlich nur unter Anführungszeichen, weil: Geld ist ja keines geflossen. Aber man kann sich ja auch verkaufen, ohne dass man Geld dafür bekommt, wie man weiß. Für die Möbel, die früher Enzis, später Enzos und jetzt einfach MQ-Möbel heißen, will das MQ dann doch Geld. Denn die kann man kaufen. Am MQ Point. Auch in Azzurro, Verde oder Marron.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Infrastruktur: Zeig, was du kannst

      Infrastruktur muss sich nicht mehr verstecken. Und wenn sie Energie gewinnt, darf sie sogar auch mal Kathedrale sein.
    • Craft-based Design: Handwerk ist Kopfsache

      Die Hände denken mit. Wie das funktioniert, zeigen ein Buch und ein Design-Studiengang.
    • Architektur der Täuschung

      Häuser, die nur so tun, als ob: Für das Projekt „The Potemkin Village“ beschäftigte sich der Fotograf Gregor Sailer mit der absurden Welt der seelenlosen Oberfläche.