Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Möbel aus Mist

07.09.2017 | 14:00 |   (Die Presse - Schaufenster)

Eine britische Produktdesignerin fertigt ihre Möbelstücke aus Kuhfladen.

 

Möbel aus tierischen Exkrementen. Das klingt im ersten Moment gewöhnungsbedürftig, ist aber eine gelungene Idee von Designstudentin Sanelisiwe Mafa, die Hocker und Pflanzenständer aus Kuhdung fertigt.

Den Geruchstest bestehen die Möbelstücke angeblich mit Bravour und auch an die Tatsache, auf Kuhfladen zu sitzen, gewöhnt man sich relativ schnell. Die Vorteile überwiegen: ressourcenschonend, natürlich und schön sind die Stücke, die die Studentin der Birmingham City University da entworfen hat.

Stärkere Nerven braucht man für den Herstellungsprozess. Mafa, musste den Dung zuerst sterilisieren und anschließend in ihrer Wohnung trockenen. Erst danach wurden die Kuhfladen weiterbearbeitet. Wer genau schaut, kann auch noch unverdaute Strohreste entdecken.

Ganz neu ist die Idee freilich nicht. In Afrika werden mit Mist häufig Wände verputzt. Zudem sind die Möbelstücke vollständig recycelbar. Nach Gebrauch, oder wenn sie nicht mehr gefallen, können sie in Düngemittel umgewandelt werden.

 

Before and After #erthstool#sanding#workshop#itdoesntjusthappen#newmaterial#sustainabledesign #innovation

Ein Beitrag geteilt von Sane Mafa (@erth_designs) am

 

(Red. )

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Infrastruktur: Zeig, was du kannst

      Infrastruktur muss sich nicht mehr verstecken. Und wenn sie Energie gewinnt, darf sie sogar auch mal Kathedrale sein.
    • Craft-based Design: Handwerk ist Kopfsache

      Die Hände denken mit. Wie das funktioniert, zeigen ein Buch und ein Design-Studiengang.
    • Architektur der Täuschung

      Häuser, die nur so tun, als ob: Für das Projekt „The Potemkin Village“ beschäftigte sich der Fotograf Gregor Sailer mit der absurden Welt der seelenlosen Oberfläche.