Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Akustik und Design: Stumme Gestaltung

11.04.2018 | 08:46 |  Norbert Philipp  (Die Presse - Schaufenster)

Räume klingen, sprechen, dröhnen, flüstern: Interior-Design sollte auch den Ohren schmeicheln.

Der schwedische Hersteller Gärsnäs stellt seine Akustik-Stühle in Schulen, Kirchen und Lokale. /  

Architekturstudium statt Zirkusschule. Trotzdem: Der Balanceakt gehört zum Pflichtprogramm der Gestalter. Vor allem, wenn sie sich mit ihren Entwürfen auf einer zarten Linie bewegen müssen: jener, die geräuschvolle Atmosphäre gerade noch von Lärmbelästigung trennt. Vor allem in vollen Lokalen schwingen gern noch andere Dinge durch den Raum als die Vibes der Gäste. Im „Otto Bauer“ in der Wiener Otto-Bauer-Gasse schmecken den Besuchern jedenfalls das Essen und die Atmosphäre.

Trotzdem ist vor allem einem Stammgast, Peter Spitaler, etwas zu Ohren gekommen: dass diese Decke im Lokal akustisch recht schwer zu bändigen ist. Zum Glück lernt er gerade an der New Design University (NDU) in St. Pölten, wie man visuell-ästhetische und akustische Raumqualitäten miteinander koppeln kann, im Studiengang „Akustik und Design“. Spitaler schreibt gerade seine Abschlussarbeit. Und deshalb lesen zurzeit viele Gäste des „Otto Bauer“ am Tisch nicht nur die Speisekarte, sondern auch die Fragebögen, die Spitaler dagelassen hat.

Gerade die Decke sei akustisch eines der größten Pro­blemfelder, erzählt Franz Huber. Vor allem, wenn sie sich wölbt. Huber betreibt in Wieselburg ein Akustik-Büro und vermittelt den Studierenden an der NDU in St. Pölten, wie man Räume so plant oder transformiert, dass man anstelle jedes Löffels eher die Stecknadeln fallen hören kann. Manche Räume sind akustisch noch eine Baustelle, wenn sie längst fertig sind. Andere Architekten, so erzählt Huber, konsultierten ihn schon während des Entwurfs. Damit die Räume schließlich so klingen, wie sie sollen. Und nicht lauter geraten, als es dem Wohlbefinden der Menschen, die in ihnen Zeit verbringen, gut tun würde.

 Im Hotel Die Berge in Sölden schluckt die Whisperwool vom Label Tante Lotte den Schall. Im Hotel Die Berge in Sölden schluckt die Whisperwool vom Label Tante Lotte den Schall.  

+ Bild vergrößern

Die akustischen Qualitäten unterscheiden sich dabei natürlich je nach Aufgabe. Denn in Lokalen etwa will man den akustischen Teil der Atmosphäre auch nicht ganz stumm schalten, weiß Huber. In Büros wiederum müsse man sorgsam austarieren, dass man zwar hört, aber nicht zu viel von dem, was man nicht hören will. „Eine der wichtigsten Schrauben, an denen man akustisch drehen kann, ist die Nachhallzeit“, erzählt Huber. In Konzertsälen sollte sie durchaus länger sein, zwei Sekunden etwa. „Weil das Publikum gern das Gefühl hat, von der Musik umgeben zu sein.“ Doch wo eher die Klarheit und Deutlichkeit der Worte zählt, im Theater oder im Hörsaal, darf auch die Nachhallzeit geringer sein.

In jedem Fall: Die Oberflächen im Raum und die Materialien, aus denen sie bestehen, haben ein lautes Wörtchen mitzureden bei der Akustik der Innenräume. „Schön“ muss nicht unbedingt gut klingen. Aber moderne Materialien und Technologien helfen, dass sich ästhetischer und akustischer Anspruch näherkommen dürfen. „Heute kann man im Interior auch scheinbar glatte Glas- oder Metalloberflächen verwenden, die so porös sind, dass sie auch Schall absorbieren“, erzählt Huber.

WEISSWERT  Im Kulturhaus Kosmos in Zürich bändigte man die Akustik mit speziellen Akustikstoffen. Im Kulturhaus Kosmos in Zürich bändigte man die Akustik mit speziellen Akustikstoffen. / Bild: WEISSWERT  

+ Bild vergrößern

Materialfrage

Gut vor allem, wenn sich der Lärm aufschaukelt, wie es der sogenannte „Lombard-Effekt beschreibt: „Wo es laut ist, spricht man automatisch lauter“, sagt Huber. Und da muss natürlich auch wiederum der Gesprächspartner mit ein paar Dezibel nachziehen. Im Hotel „Die Berge“ in Sölden hat die Architektur für solche Fälle vorsorglich die „Whisperwool“ an der Decke eingezogen, hergestellt aus der Wolle von Tiroler Bergschafen.

Vor allem Textilien dämpfen natürlich den Geräuschpegel, manchmal auch ganz zielgerichtet: Wie etwa im Zürcher Kulturhaus Kosmos, in dem Akustikvorhänge des Herstellers Création Baumann zum Einsatz kommen. Sie segmentieren das offene Gestaltungskonzept nach Bedarf auch akustisch.

Tipp

Akustik & Design. Ein akademischer Lehrgang an der New Design University in St. Pölten. www.ndu.ac.at

Mehr zum Thema: Stararchitekten machen jetzt Musik, Mit ihren Entwürfen neuer Musikhäuser und Konzerthallen malen die Architekten in Österreich neue Hörbilder in die Kulturlandschaft.

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Fahrräder: Trends, die ins Rollen kommen

      Unterwegs zum Sehnsuchtsort: Der Liebe zum Fahrrad und was daraus werden kann, geht eine Ausstellung nun auf die Spur.
    • Aus Beton: Die Liebe zur Rohfassung

      Am Georgenberg in Wien türmen sich die Klötze: Die Wotrubakirche als Bollwerk aus Beton. Den meisten Architekturen des „Brutalismus“ schlägt weniger Zuneigung entgegen als dem ikonischen Gotteshaus aus den 1970er-Jahren.
    • Kneippen zuhause: Die neuen Home-Spas

      Gesprüht, gegossen, geschüttet: Designer und neue Technologien machen aus Tropfen Perlen und aus Badezimmern Spas.