Mitte. Design im Zentrum der Aufmerksamkeit. Auch bei BoConcept. / Bild: (c) Beigestellt

„Design 2017“: Im Kern der schönen Dinge

Die „Design 2017“ versammelt gestalterische Ansätze und Trends österreichischer und internationaler Hersteller.
Wissensspeicher: Die neue Bibliothek der chinesischen Hafenstadt Tianjin / Bild: (c) imago/Xinhua (Bai Yu)

Bibliothek in Tianjin: Architektur spricht Bände

Das niederländische Architekturbüro MRVDV setzte einen spektakulären Wissensspeicher in die chinesische Hafenstadt Tianjin: eine Bibliothek der Zukunft.
Anna Popelka. Gemeinsam mit Georg Poduschka gründete und führt sie das Büro PPAG Architects.  / Bild: (c) Carolina Frank

Anna Popelka: Die Stadt, wie man sie nicht kennt

Wie Wien in Zukunft wohnt, das gestaltet auch die Architektin Anna Popelka mit ihrem Büro PPAG mit.
Bild: (c) Nic Lehoux

New York: Neue Zeichen braucht die Stadt

Die prototypische Vorstellung von Stadt hat einen Namen: New York. Stararchitekten ließen dort zuletzt neue Ikonen am Himmel kratzen.
Liebling. Yvonne H. Werginz (l.) und Jutta ­Wallner mit ihrem Lieblingssofa. / Bild: (c) Carolina Frank

Home Staging mit der „Wohnfee“: Gut aufgemöbelt

Seit sieben Jahren setzt die „Wohnfee“ Immobilien in Szene. Die Konkurrenz ist munter geworden – endlich.
Bild: (c) Kramar/Kollektiv Fischka

CreativeClass: Kreative Köpfe

galerieDie Rubrik CreativeClass des Online-„Schaufensters“ stellt regelmäßig Künstler, Designer und Kooperationen vor.
Bild: (c) Architekt: RE.D, Foto: M&T aus Appetizer, copyright Gestalten 2017

„Wiener Geflecht“: Die Verflechtung der Welt

galerieDas „Wiener Geflecht“, das unter anderem Thonet-Stühle ziert, ist in Restaurants derzeit weltweit omnipräsent.
Bild: (c) Beigestellt

Stilfigur: In die Röhren schauen

Beim Thema Tunnel, da schalten die Gestalter plötzlich auf Tunnelblick.
Bild: (c) Carolina Frank

Bau-Beschau: Architekturfotografen

Die Architektur in unseren Köpfen: Die passenden Bilder dazu produzieren die Architekturfotografen. Das „Schaufenster“ ist ihnen gefolgt, an die Orte, an denen aus Räumen Bilder werden.
Amorph. Spektakulär geraten ist die Gebäudeform: Entworfen hat sie das Büro Coop Himmelb(l)au.   / Bild: (c)  Coop Himmelb(l)au

Paneum: Der Teig ist gelandet

Wo Coop Himmelb(l)au ist, sind Wolken. Jetzt auch in Asten bei Linz, in Form des Paneums.
Grafisch. Kim Thomé stammt aus ­Norwegen, arbeitet in East-London.  / Bild: (c) Beigestellt

Kim Thomé gestaltet Swarovskis Home Kollektion

Licht, Farbe und Reflexion: Der Designer Kim Thomé formt Swarovski-Kristall zu Wohn-Accessoires.
Bild: (c) Beigestellt

Im Blickfeld: Wien

Urbanauts, das sind doch die mit den Grätzlhotels.
Bild: (c) Beigestellt

Audiodesign: Schall und Brauch

Porzellankugeln, die ganze Klangwolken produzieren. Schwarzer Kreis auf grellgelbem Grund. Audiodesign darf auch die Augen nicht vergessen.
Rohrkunde. Bambus ist strapazierfähig wie Stahl, allerdings leichter und deshalb besser zu verarbeiten.  / Bild: (c) Alberto Cosi (Chiangmai Life Architects)

Bambus: Außen hart, innen hohl

Stabil wie Stahl, flexibel wie ein Knochen? Ein österreichischer Arzt treibt in Thailand die Bambus-Architektur voran.
Bild: (c) APA/AFP/JOSEP LAGO

Stilfigur: Haltungsfrage

Sich durch die Stadt zu bewegen, vor allem womit, das ist auch eine Haltungsfrage.
Bild: (c) Beigestellt

Im Blickfeld: "Future Undone" im Angewandte Innovation Lab

Eine Ausstellung, die über das Ausstellen nachdenkt, ist im AIL in Wien zu sehen.
Bild: (c) Beigestellt

Stilfigur: Schöne Dinge

Vor lauter schön: Man weiß ja gar nicht mehr richtig, wie man „schirch“ schreibt.