Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Im Blickfeld: Mailand

17.02.2017 | 10:40 |   (Die Presse - Schaufenster)

Hotels wollen ja längst keine Hotels mehr sein. Klarer Fall von Identitätskrise.

Bild: (c) Beigestellt 

Oder Lifestyle-Überschwang. Übernachten und Geld dort lassen sollen die Gäste trotzdem. Deshalb tun sie heimlich so, als wären sie keine Hotels, sind aber trotzdem welche. Jene Beherbergungsbetriebe aus der international erfolgreichen Reihe „NYX“-Hotels versuchen sich als Kunstgalerien. Eine Kuratorin bestückt die Lobby und die Gänge mit Kunstwerken. In Mailand hat kürzlich das erste „NYX“-Hotel des Israelis David Fattal in Europa eröffnet, gestaltet von Street-Art-Künstlern wie Andreas Casciu (siehe Bild).

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Im Bett mit Lena Hoschek und weitere delikate Fragen

      Designerin Lena Hoschek entwirft Retro-Bettwäsche für eine Linzer Textilmarke. Das tut sie auch, um ihre Bekanntheit zu steigern, wie sie zugibt.
    • Fahrräder: Trends, die ins Rollen kommen

      Unterwegs zum Sehnsuchtsort: Der Liebe zum Fahrrad und was daraus werden kann, geht eine Ausstellung nun auf die Spur.
    • Aus Beton: Die Liebe zur Rohfassung

      Am Georgenberg in Wien türmen sich die Klötze: Die Wotrubakirche als Bollwerk aus Beton. Den meisten Architekturen des „Brutalismus“ schlägt weniger Zuneigung entgegen als dem ikonischen Gotteshaus aus den 1970er-Jahren.