Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Im Blickfeld: Mailand

17.02.2017 | 10:40 |   (Die Presse - Schaufenster)

Hotels wollen ja längst keine Hotels mehr sein. Klarer Fall von Identitätskrise.

Bild: (c) Beigestellt 

Oder Lifestyle-Überschwang. Übernachten und Geld dort lassen sollen die Gäste trotzdem. Deshalb tun sie heimlich so, als wären sie keine Hotels, sind aber trotzdem welche. Jene Beherbergungsbetriebe aus der international erfolgreichen Reihe „NYX“-Hotels versuchen sich als Kunstgalerien. Eine Kuratorin bestückt die Lobby und die Gänge mit Kunstwerken. In Mailand hat kürzlich das erste „NYX“-Hotel des Israelis David Fattal in Europa eröffnet, gestaltet von Street-Art-Künstlern wie Andreas Casciu (siehe Bild).

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Die unsichtbare Kraft der Form

    Auf dem Salone del Mobile in Mailand versuchten neue Möbel und Trends wieder einmal, möglichst hell aufzublitzen.
  • Forward-Festival: Vorwärts, Kreative

    Das Forward-Festival holt renommierte Kreative zum Ideenvortrag und Gedankenaustausch.
  • Ab in die Wohnkiste

    Der Möbelproduzent Nils Holger Moormann macht das kleinflächige Wohnen zum „Kammerspiel“.