Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Stilfigur: Aus mit der Ruhe

17.02.2017 | 10:44 |  von Norbert Philipp (Die Presse - Schaufenster)

Das Stilwerk, einer der besinnlichsten Orte der Wiener Innenstadt, schließt.

Bild: (c) Beigestellt 

Es war so etwas wie ein Einkaufszentrum. Aber auch wieder nicht. Schließlich war es viel schöner als ein durchschnittliches Einkaufszentrum. Und eingekauft wurde anscheinend auch viel weniger. Es war einfach zu großzügig mit dem, was im Grunde eine urbane Qualität sein sollte: die Leere. Sonst wäre es wahrscheinlich nicht leise, leise in Schönheit gestorben. Es war so etwas wie ein gemanagter Design-Cluster. Jener ohne Management, in den Straßen jenseits des Donaukanals, ist dagegen wie von selbst gewachsen. Das Stilwerk war aber auch so etwas wie ein ästhetisch hübsch möblierter Meditationspfad. Denn nach der Jesuitenkirche am Dr.-Ignaz-Seipl-Platz und der Kapuzinergruft nach Touristen-Betriebsschluss war es sicher einer der stillsten Orte der Wiener Innenstadt. Auch die architektonische Hülle, die Immobilie auf der Praterstraße 1, von Medien und Volksmund gern „Design-Tower“ genannt, wird sich nun einen neuen Spitznamen suchen. Das einzige Design, das bleibt, ist jenes der von Jean Nouvel entworfenen Möbel, in den Hotelzimmern des Sofitel in den Stockwerken darüber. In Wahrheit wirkte das Stilwerk von Anfang an wie ein Fall von künstlicher Beatmung. Selbst die Haare des französischen Architekten Patrick Blanc waren stets grüner als die „grüne Wand“, die er im Hinterhof installiert hatte.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Infrastruktur: Zeig, was du kannst

      Infrastruktur muss sich nicht mehr verstecken. Und wenn sie Energie gewinnt, darf sie sogar auch mal Kathedrale sein.
    • Craft-based Design: Handwerk ist Kopfsache

      Die Hände denken mit. Wie das funktioniert, zeigen ein Buch und ein Design-Studiengang.
    • Architektur der Täuschung

      Häuser, die nur so tun, als ob: Für das Projekt „The Potemkin Village“ beschäftigte sich der Fotograf Gregor Sailer mit der absurden Welt der seelenlosen Oberfläche.