Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Stilfigur: Elbphilharmonie

22.06.2017 | 15:15 |  von Norbert Philipp (Die Presse - Schaufenster)

Irgendjemand stimmt an. Und alle stimmen ein. Chöre, die sich einig sind, klingen besser.

Bild: (c) Beigestellt 

Und Lobgesänge sind sich oft überhaupt am einigsten. Auch in der Architektur. An der Hamburger Elbphilharmonie sind schon so einige Wellen gebrandet. Seit Fertigstellung hauptsächlich jene der Euphorie. Schließlich ist die Architektur tatsächlich ziemlich spekakulär. Schön abbildbar, weil selbst Bild. Aber im Inneren bekommt das Gesamtbild leichte Kratzer. Einige seien schon gestürzt auf dem Parkett und den steilen Treppen, heißt es. An den Wänden sind schon Gebrauchsspuren sichtbar. Und auch an den Gesichtern mancher Zuschauer könnten sich vermehrt Eindrücke abzeichnen, die sie während der Konzerte sammeln. Der Saal ist steil. Und die Weinberg-Architektur dementsprechend gesichert. Mit Brüstungen. In den ersten Sitzreihen der Galerien sind sie hoch. Bei 1,75 Meter Körpergröße heißt das: auf Augenhöhe. Um etwas anderes als Brüstung zu sehen muss man den Kopf neigen und zwischen zwei untere Querstreben pressen. Gut, weil wenn man angelehnt sitzen würde, stiegen einem die Hintersitzer auf die Haare. Doch unter dem Sitz verkriechen geht auch nicht. Da ist kein Platz. Der wurde mit Stoff bespannt, der Akustik zuliebe. Zum Glück darf man auch stehen: vor den WCs. Das „Hamburger Abendblatt“ monierte das schon. Vier pro Etage, das ist vor allem den Damen zu wenig.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Im Bett mit Lena Hoschek und weitere delikate Fragen

      Designerin Lena Hoschek entwirft Retro-Bettwäsche für eine Linzer Textilmarke. Das tut sie auch, um ihre Bekanntheit zu steigern, wie sie zugibt.
    • Fahrräder: Trends, die ins Rollen kommen

      Unterwegs zum Sehnsuchtsort: Der Liebe zum Fahrrad und was daraus werden kann, geht eine Ausstellung nun auf die Spur.
    • Aus Beton: Die Liebe zur Rohfassung

      Am Georgenberg in Wien türmen sich die Klötze: Die Wotrubakirche als Bollwerk aus Beton. Den meisten Architekturen des „Brutalismus“ schlägt weniger Zuneigung entgegen als dem ikonischen Gotteshaus aus den 1970er-Jahren.