Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Brigitte Macron: "Ich habe ein gewisses Talent für das Glück"

04.10.2017 | 15:02 |   (Die Presse - Schaufenster)

Frankreichs Première dame Brigitte Macron stellte eine neue Einrichtung für die Salons im Élysée-Palast vor. Sie schätzt das Leben am Arbeitsplatz ihres Mannes Emmanuel.

Brigitte Macron im Élysée-Palast in Paris / Bild: (c) REUTERS (POOL New) 

Durchlüften im Élyséepalast: Frankreichs Première dame Brigitte Macron (64) befreit die Salons des historischen Bauwerks von dicken Vorhängen: "Das Licht dringt dort nun besser durch, und die Sicht auf die Gärten ist weniger verdeckt", sagte die Frau von Staatschef Emmanuel Macron (39) der Zeitschrift "Point de Vue". Sie stellte sich damit in die Reihe von Präsidentenfrauen, die sich für die Modernisierung des Amtssitzes an der Rue du Faubourg Saint-Honoré in Paris einsetzten.

Brigitte Macron: Madame BAM

Alle 14 Bilder der Galerie »

Die Macrons leben in dem Palast: "Wir können uns während des Tages zwischen zwei Treffen sehen. Und wir sind fast jeden Abend beim Nachtmahl zusammen, falls wir keine besonderen Verpflichtungen haben", resümierte die frühere Französisch- und Lateinlehrerin. "Mein Mann sagt häufig, dass man glücklich sein muss, um effizient zu sein. Und ich habe ein gewisses Talent für das Glück."

Brigitte Macron sagte, dass sie sich nicht in die Regierungsarbeit einmische. Sie wies auf die sogenannte Transparenzcharta hin, die im August veröffentlicht wurde und die ihre Arbeit regelt. Demnach repräsentiert sie ihr Land mit dem Staatschef auf internationaler Ebene und engagiert sich in den Bereichen Erziehung, Gesundheit oder Kultur. Sie erhält aber kein Gehalt und kein Geld für Repräsentation.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Infrastruktur: Zeig, was du kannst

      Infrastruktur muss sich nicht mehr verstecken. Und wenn sie Energie gewinnt, darf sie sogar auch mal Kathedrale sein.
    • Craft-based Design: Handwerk ist Kopfsache

      Die Hände denken mit. Wie das funktioniert, zeigen ein Buch und ein Design-Studiengang.
    • Architektur der Täuschung

      Häuser, die nur so tun, als ob: Für das Projekt „The Potemkin Village“ beschäftigte sich der Fotograf Gregor Sailer mit der absurden Welt der seelenlosen Oberfläche.