Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Im Blickfeld: Wien

02.11.2017 | 08:46 |   (Die Presse - Schaufenster)

Urbanauts, das sind doch die mit den Grätzlhotels.

Bild: (c) Beigestellt 

Oder anders ausgedrückt: jene Menschen, die „Hospitality“ ein wenig unkonventioneller angehen. Ihr neuestes Projekt ist die „Etagerie“. Der Ausgangspunkt dafür: die 1950er-Jahre. Oder konkreter: ein Genossenschaftsbau aus einer Ära, in der sich die Kriegslücken in Wien langsam schlossen. In Nachbarschaft zum Schloss Belvedere wurden nun insgesamt zehn Apartments in verschiedenen Größen für längere oder kürzere Aufenthalte eingerichtet. Das Konzept dafür stammt vom Architekturbüro BWM sowie von Kohlmayr Lutter Knapp. www.etagerie.com

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Aus Beton: Die Liebe zur Rohfassung

      Am Georgenberg in Wien türmen sich die Klötze: Die Wotrubakirche als Bollwerk aus Beton. Den meisten Architekturen des „Brutalismus“ schlägt weniger Zuneigung entgegen als dem ikonischen Gotteshaus aus den 1970er-Jahren.
    • Kneippen zuhause: Die neuen Home-Spas

      Gesprüht, gegossen, geschüttet: Designer und neue Technologien machen aus Tropfen Perlen und aus Badezimmern Spas.
    • Dorotheum versteigert Möbel von Katharina Schratt

      Gleich zwei berühmte Schauspielerinnen sind auf diesen Antiquitäten gesessen, eine davon war die Geliebte Kaiser Franz Josephs. Am 26. April kommen sie unter den Hammer.