Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Garderobe: Erst einmal ankommen

27.11.2017 | 09:29 |  von Norbert Philipp  (Die Presse - Schaufenster)

Im Winter gibt es viel auszuziehen. Und Design­garderoben lassen uns zum Glück nicht hängen.

Kreisrund. Die dänische Designerin Rikke Frost entwarf für Woud den ­Spiegel „Verde“. / Bild: (c) Beigestellt 

Der Körper, der geht gern mal voraus. Auch wenn er längst zu Hause ist, können die Gedanken noch ganz woanders sein. „Lass mich erst mal ankommen“ ist einer jener Stehsätze, die oft noch vor „Na, wie war dein Tag?“ zwischen 17 und 23 Uhr ausgesprochen werden. Gut, wenn einem Wohnung und Möbel Platz und Zeit gönnen, vom Draußen ins Drinnen zu wechseln.

(c) Beigestellt Verzweigt. ­Garderobe „Song“ von ­Arper, gestaltet ­ von Lievore, Altherr und Molina. Verzweigt. ­Garderobe „Song“ von ­Arper, gestaltet ­ von Lievore, Altherr und Molina. / Bild: (c) Beigestellt 

+ Bild vergrößern

In einer Art Schleuse, in der man sich friedlich aus den ersten Schichten schälen kann, Schuhe, Handschuhe, Hauben und Gedanken sortieren. Bevor man in die cosy Kernzone des Wohnraums einbiegt.
Die Designer und die Hersteller, die ihre Ideen realisieren, haben sich für die Zwischenwelt des Vorzimmers auch etwas ausgedacht. Für ein paar Quadratmeter, die „nass und schmutzig“ mit „sauber und warm“ verbinden. Die skandinavische Gehirnaktivität war in dieser Zone besonders rege, höchstwahrscheinlich auch klimatisch bedingt. Da hat etwa ein Norweger, der in Schweden für einen finnischen Hersteller arbeitet, dem „geordneten Ankommen“ zu Hause eine Kollektion gewidmet: Daniel Rybakken gestaltete „Kiila“ für Artek, eine Bank, eine Kleiderstange und ein paar Haken. Mehr braucht es manchmal nicht: Schon hat das Vorzimmer seine grundlegendste Funktion erfüllt.

(c) Beigestellt Eingang. „Cubus“ heißen die Dielen aus Naturholz, vom österreichischen Hersteller Team 7.  Eingang. „Cubus“ heißen die Dielen aus Naturholz, vom österreichischen Hersteller Team 7. / Bild: (c) Beigestellt 

+ Bild vergrößern

Der ästhetische Haken beim Aufhängen: Das Design zeigt seine visuellen Stärken oft erst, wenn man selbst samt Mantel nicht zu Hause ist. Wer aufhängt, der verhängt, so dürfen manche Gestaltungsideen nur sprichwörtlich am Rande durchblitzen. Jene, die der dänische Hersteller Woud ins Vorzimmer schickt, sind dagegen ganz offensichtlich: Ein Spiegel, der dem Nachhausekommenden auch gleich ein paar Dinge abnimmt, das war die Idee dahinter. Oder umgekehrt: Der die essenziellen Dinge für Hosen- und Handtasche griffbereit hält, vom Einkaufszettel bis zum Autoschlüssel, bevor man wieder in die schmutzig-feuchte Welt da draußen muss. „Verde“ heißt der Spiegel, der hinter der Oberfläche ein Ablagebrett bereithält, auf dem man – treu dem „grünen“ Übertitel – auch Zimmerpflanzen positionieren könnte. Auch der Spiegelrahmen fällt bei Woud aus dem Rahmen, er macht noch eine Extratour nach unten: Dadurch kann man darunter auch seine Lieblingsschals aufhängen.

(c) Beigestellt Durchdacht. ­„Turner“ heißt die Wandgarderobe des Herstellers ­Inno.Durchdacht. ­„Turner“ heißt die Wandgarderobe des Herstellers ­Inno. / Bild: (c) Beigestellt 

+ Bild vergrößern

Auf der Kleiderstange. Der Wohnraum, wie auch der Stadtraum, braucht Infrastruktur. Nicht nur den Strom, der zu den allerschönsten Leuchten führt. Auch ganz simple Vorrichtungen, die die Dinge des Alltags, wie Kleidung etwa, aufbewahren. Und dafür bewährt hat sich der Kleiderbügel: Nur wenige, wie etwa das junge deutsche Label Peppermint Products, hinterfragen seine stumm geduldete Gestaltungsrealität. Kleiderbügel aus mit Stahl verstärktem Seil tragen die Lieblingskleidungsstücke mit Würde. Und können sich auch ohne stoffliche Verhüllung sehen lassen. Wenn sie sich nicht gerade im Kleiderkasten verstecken . . .

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Infrastruktur: Zeig, was du kannst

      Infrastruktur muss sich nicht mehr verstecken. Und wenn sie Energie gewinnt, darf sie sogar auch mal Kathedrale sein.
    • Craft-based Design: Handwerk ist Kopfsache

      Die Hände denken mit. Wie das funktioniert, zeigen ein Buch und ein Design-Studiengang.
    • Architektur der Täuschung

      Häuser, die nur so tun, als ob: Für das Projekt „The Potemkin Village“ beschäftigte sich der Fotograf Gregor Sailer mit der absurden Welt der seelenlosen Oberfläche.