Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Heroes & Heroines: Altbau-Büro ganz "instagrammable"

27.03.2018 | 09:51 |  Sabine Hottowy (Die Presse)

Schöner arbeiten Dieses Mal besuchen wir die PR-Agentur Heroes & Heroines, hier bewacht Kevin die Beletage.

Das ist Kevin, der schwarze Büro-Puma von Heroes & Heroines / Bild: Carolina Frank (Die Presse) 

Bei der ersten Begehung hat sie eigentlich nicht viel von den 235 Quadratmetern gesehen, erinnert sich PR-Managerin Johanna Boch. Sie war auf der Suche nach neuen Büroräumen für ihre Agentur Heroes & Heroines. Die Wohnung in der Kandlgasse in Wien-Neubau wurde damals gerade renoviert und war dementsprechend in Plastik gehüllt. "Wir haben nur die Fenster gesehen. Es war Liebe auf den ersten Blick, so etwas hatte ich zuvor noch nie in einem Wohnhaus gesehen", erzählt sie beim Besuch. Die gläsernen Jugendstil-Blumen wachsen seitdem durch ihren Besprechungsraum. Bewacht werden sie im Erker von Kevin, dem Deko-Puma, der bei Events auch gern für Selfies posiert.

Carolina Frank (Die Presse) Wiener Jugendstil trifft steirisches Tischler-HandwerkWiener Jugendstil trifft steirisches Tischler-Handwerk / Bild: Carolina Frank (Die Presse) 

+ Bild vergrößern

Früher fiel das bunte Licht noch mitten ins elterliche Schlafzimmer des heutigen Hausbesitzers. Der mittlerweile pensionierte Herr Gassner, ein ehemaliger Gummiband-Fabrikant, hat schon vor vielen Jahren die hohe Beletage verlassen, um mit seiner Frau in den zweiten Stock umzusiedeln. Die beiden kümmern sich nach wie vor mit Hingabe um ihre alten Räume. Bei Heroes & Heroines hat vieles eine neue Funktion bekommen, im ehemaligen Frühstückssalon werden zum Beispiel aktuelle Düfte ausgestellt.

Gassner erinnert sich, wie angenehm es in seiner Kindheit an genau dieser Stelle war. Die Wohnung war recht kalt, nur drei Kamine mussten alle Räume beheizen, aber zwischen diesen Wärmepolen lag der besagte, der lauschige Salon - der heute nach Chloé Absolu duftet. Und hinter dem schönen Marmor der Kamine brennt zwar kein Feuer mehr, Wärme geben sie trotzdem ab, bei Heroes & Heroines sind hier die Heizkörper versteckt. 

Carolina Frank (Die Presse) Mehr als nur nettes DekorMehr als nur nettes Dekor / Bild: Carolina Frank (Die Presse) 

+ Bild vergrößern

Im großen Schauraum der Agentur, dem einstigen Herrenzimmer, findet man ein weiteres Schmuckstück: einen Schrank von Adolf Loos. "Und das Lustige daran ist, die Beine von unserem ersten Kunden, dem Strumpfwaren-Hersteller Falke, passen perfekt hinein - als wäre es von Loos extra so geplant worden", freut sich Johanna Boch noch immer über den Zufall. Gebaut wurde das Haus lange bevor Loos seine Spuren in der Wiener Moderne hinterlassen konnte. Entstanden ist es 1893 durch die Hand des Architekten und Stadtbaumeisters Anton Krones. Auf ihn gehen auch die großzügigen Räume des Büros zurück. Krones baute mit Traversen anstelle von einfachen Holzbalken, so konnte er die Räume noch ein wenig ausdehnen, geht Frau Gassner ins Detail. 

Carolina Frank (Die Presse) Passt wie angegossen.Passt wie angegossen. / Bild: Carolina Frank (Die Presse) 

+ Bild vergrößern

Die hübschen Fenster waren allerdings nicht Teil des Originalbestands, ein Garngroßhändler, der hier um die Jahrhundertwende lebte, ließ die Ätzscheiben und Jugendstilfenster nachträglich einbauen. Kaputt werden darf nichts mehr, das Glas stellt heute keiner mehr her, weiß Herr Gassner, der seit dem letzten Scherbenhaufen eine kleine Fledermaus in einer Scheibe vermisst, die der Glaserer im Bild vergessen hatte. "Bei der letzten Renovierung habe ich wie ein Haftlmacher aufgepasst, damit alle Scheiben ganz bleiben".

Carolina Frank (Die Presse) Die Tische: Handarbeit der HeldengangDie Tische: Handarbeit der Heldengang / Bild: Carolina Frank (Die Presse) 

+ Bild vergrößern

Ja, man spürt sie noch, aber die großen Zeiten von Loos und Krones liegen in diesem Haus lange zurück, jetzt werken hier neue Heroes und Heroines. Die "#Heldengang", wie sich die Agenturmitarbeiter nennen, tippt übrigens auf selbstentworfenen Schreibtischen. Die Platten sind aus Valchromat, den Verschnitt findet man in den Showraummöbeln wieder. "So weit wir es können, bauen wir alles selbst", sagt Boch. Wenn es zu kompliziert wird, hilft eine befreundete Architektin mit Ratschlägen. "Wir sind eine kreative Agentur und wir haben hohe Ansprüche, damit alles individuell gestaltet ist."

Carolina Frank (Die Presse) Ein Wäschetransportwagen findet seine neue Funktion als Brillenstände. Die Kleiderständer werden durch Kupferverbindungen in ihrer Länge flexibelEin Wäschetransportwagen findet seine neue Funktion als Brillenstände. Die Kleiderständer werden durch Kupferverbindungen in ihrer Länge flexibel / Bild: Carolina Frank (Die Presse) 

+ Bild vergrößern

Deshalb ist auch die ursprüngliche Idee für den Besprechungstisch (siehe zweites Bild oben) schnell gescheitert. "Der Traum war ein altes Scheunentor als Platte. Das Projekt ist aber nichts geworden, weil die Idee zuvor schon sehr viele andere hatten." Ersatz haben sie in der Steiermark bei der jungen Firma Rost & Späne gefunden. Ein Tischler- und ein Schmiedmeister (einer der letzten seiner Art) haben sich hier zusammengeschlossen. Für Heroes & Heroines wurde ein fast untransportierbares Koloss gebaut, das den Raum seitdem mit Dominanz erfüllt. Und neben dem Vorraum, in dem sich in einem restaurierten Spiegel der Firmenname als Leuchtschrift spiegelt und den vielen anderen inszenierten Ecken, findet man hier hübsche Fotomotive. Denn: "Wir arbeiten ja in der Onlinewelt, da sollte man auf jeden Fall 'instagrammable' sein."

Heroes & Heroines

Aus vielen kleinen Heldentaten wächst kommunikative Superkraft, das ist der Leitgedanke der Wiener PR-Agentur Heroes & Heroines. Seit 2012 wird gemeinsam aus dem kreativen Vollen geschöpft. Das Konzept von Heroes & Heroines wurde zusammen mit dem internationalen Lifestylemedien-Verlag Plastic Media und der PR-Managerin Johanna Boch, die beide Standorte leitet, entwickelt. www.heroes-heroines.com

Adressen: Kandlgasse 15/7 in 1070 Wien und Goltzstrasse 52, 10781 Berlin.

 

 

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    1 Kommentare
    Gast: LenaDun
    30.03.2018 01:13
    0 0

    Bloggeresque Schreibtisch-Seesel

    Für die Schreibtisch-Sessel schien kein Geld mehr übrig geblieben zu sein – Modell Mömax um 25€? Hoffentlich bekommt die der AUVA-Beauftragte nicht zu sehen …

    Lesen Sie mehr

    • Im Bett mit Lena Hoschek und weitere delikate Fragen

      Designerin Lena Hoschek entwirft Retro-Bettwäsche für eine Linzer Textilmarke. Das tut sie auch, um ihre Bekanntheit zu steigern, wie sie zugibt.
    • Fahrräder: Trends, die ins Rollen kommen

      Unterwegs zum Sehnsuchtsort: Der Liebe zum Fahrrad und was daraus werden kann, geht eine Ausstellung nun auf die Spur.
    • Aus Beton: Die Liebe zur Rohfassung

      Am Georgenberg in Wien türmen sich die Klötze: Die Wotrubakirche als Bollwerk aus Beton. Den meisten Architekturen des „Brutalismus“ schlägt weniger Zuneigung entgegen als dem ikonischen Gotteshaus aus den 1970er-Jahren.