Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Die Vorkocherin: Chili con Carne

22.01.2014 | 13:18 |  von Christina Lechner (Die Presse - Schaufenster)

Der unaufgeregte Klassiker kommt gar nicht aus der mexikanischen Küche, lässt aber viel Spielraum für Interpretation.

Bild: Christina Lechner 

Chili con Carne, was übersetzt so viel wie Chili mit Fleisch bedeutet, lässt mehr Spielraum für Interpretationen, als die schnörkellose Bezeichnung dieses Gerichts vermuten lässt. Ob bei Verwandten, Freunden, oder im eigenen Kochtopf, irgendwie schmeckt es immer anders, immerhin hat wohl jeder seine Favoriten wenn es um die verwendeten Zutaten geht.

Die einen lieben Hühnerfleisch, für die anderen muss es Faschiertes sein, manch einer will dreierlei Bohnen während wieder andere gänzlich auf Gemüse oder Fleisch verzichten. Bei mir kommt übrigens allergiebedingt kein Mais ins Chili, wer es mir nicht gleichtun möchte, muss sich das also bei der Zutatenliste dazudenken.

Bildungsauftrag habe ich zwar keinen, Recherche muss aber sein, deshalb hier zur Info: Chili con Carne kommt gar nicht aus der mexikanischen Küche, wie fälschlicherweise oft gedacht wird. Vielmehr hat es seinen Ursprung im Süden der Vereinigten Staaten, wo es als Arme-Leute-Essen Beliebtheit erlangte und mittlerweile nicht nur dort als unaufgeregter Klassiker gilt.

Zutaten: (für 4 Personen)

  • 1 große Zwiebel
  • 2 kl. Knoblauchzehen
  • Öl zum Anschwitzen
  • Essig zum Ablöschen
  • 500 gr. Faschiertes
  • 1 gr. Zucchini
  • 1 gr. Paprika
  • 4 Karotten
  • 1 Dose Kidney-Bohnen
  • 1 Pkg. passierte Tomaten
  • Chiliflocken, Salz, Pfeffer, Paprikapulver

Zubereitung:

Gemüse, Zwiebel und Knoblauchzehen schneiden. Öl in einem Kochtopf erhitzen und Zwiebel sowie Knoblauch mit ein wenig Paprikapulver und Chilipulver anschwitzen. Mit Essig ablöschen und das Fleisch zugeben. Mit passierten Tomaten und ein wenig Wasser ablöschen, Gemüse zugeben. Würzen (nochmals mit Chili und Paprikapulver sowie Salz und Pfeffer) und ca. 20 bis 25 Minuten köcheln  lassen (immer wieder umrühren). Zum Schluss noch die Kidneybohnen unterheben, Mahlzeit!

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Gault & Millau: Die Verteilung der Hauben

    Der soeben erschienene „Gault & Millau Guide 2018“ hat neun neue Drei-Hauben-Restaurants gekürt – und erstmals auch einen Tiroler Hüttenguide herausgegeben.
  • Können Sie richtig essen?

    Quiz Was ist bei einer Stoffserviette erlaubt? Wer gehört auf den Tisch, wird aber gerne woanders platziert? Und wo darf man sein Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden? Fragen über Fragen.
  • Lokal-Kolorit: Restaurant Amador

    Für Schaum geboren? Amador neu.