Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Die Vorkocherin: Rote Rüben Suppe mit Bärlauchmuffins

19.03.2014 | 13:11 |  von Christina Lechner (Die Presse - Schaufenster)

Mein Ronen-Trauma ist überwunden. Was bleibt ist eine geschmacksintensive Kombination mit Wildknoblauch.

Bild: Christina Lechner 

Als Kind habe ich Rote Rüben ja richtig gehasst. Aufgrund von Eisenmangel und dem Unwillen meiner Eltern zu Tabletten zu greifen, musste ich selbstgepressten Rote Rüben Saft trinken. Nur ein kleines Stamperl nach dem Essen, doch das kam mir damals nicht nur unnötig, sondern auch unbezwingbar vor. 

Trauma habe ich von dieser Attacke auf meinen kindlichen Gaumen jedoch nicht davongetragen. Nicht erst seit diesem Heringssalat  weiß ich die Rübe zu schätzen. Alle, die von Roten Rüben bisher nichts gehalten haben, sollten diese Suppe unbedingt testen. Denn der Rote Rüben Geschmack ist nicht übermächtig und wenn man will, kann man sich ja noch immer einreden, es wäre Tomatensuppe (Ist so tatsächlich passiert).

Nun zum Gebäck, das zu einer Suppe einfach dazugehört. Für die Muffins habe ich mich entschieden, weil ich bei Bärlauch immer das Gefühl habe, dass die Saison nur zwei Wochen dauert. Also muss ich das jetzt ausnützen. Die Muffins sind saftig, weich und haben eine feine Knoblauchnote, die gut mit der Ronen-Suppe harmoniert.

Zutaten für die Suppe (4 Personen): 

  • 500 gr. Rote Rüben
  • 300 gr. Karotten
  • 5 Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 2 Stücke Sellerie
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 1/2 Becher Joghurt
  • Öl zum Anschwitzen
  • Salz/Pfeffer/Curry
  • Geriebenen Kren

Zubereitung:

Alles klein schneiden und würfeln. Zwiebel und Sellerie in etwas Öl glasig dünsten. Das Gemüse zugeben und ebenfalls anschwitzen. Mit Gemüsebrühe aufgießen, würzen und für ca. 20 Minuten weich kochen. Danach das Joghurt unterheben, pürieren und mit frisch geriebenen Kren garnieren.

Zutaten für die Muffins (12 Stück):

  • 80 gr. Bärlauch
  • 250 gr. Mehl 
  • 70 gr. Butter
  • 200 gr. Sauerrahm
  • 100 gr. Buttermilch
  • 2 Eier
  • 1/2 TL Natron
  • 30 gr. Hartkäse (etwa Parmesan)
  • Thymian (fein gehackt)
  • Salz/Pfeffer/Muskat

Zubereitung:

Bärlauch waschen, trocken schleudern, die Stängel entfernen und fein hacken. Bärlauch, Butter und Eier schaumig rühren. Danach die flüssigen Zutaten (Sauerrahm, Buttermilch) sowie den Käse zugeben und würzen. Nun Mehl und Natron Schritt für Schritt unterheben. In eingefettete Muffinformen gießen und bei 200 °C ca. 20 Minuten goldgelb backen.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

1 Kommentare
Gast: Schwester C
19.03.2014 14:36
0 0

Einladung

Da lade ich mich das nächste Mal aber gerne zur Verkostung ein! :)

Lesen Sie mehr