Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Die Vorkocherin: Cashew-Hühnchen-Curry

29.04.2014 | 11:35 |  von Christina Lechner (Die Presse - Schaufenster)

Knackiges Curry mit "Crunch", ein Zungenbrecher-Rezept.

Bild: Christina Lechner 

Knackiges Gemüse, knusprige Cashew-Kerne und eine saftig-zarte Hühnerbrust. Wer unterschiedliche Texturen auf seinem Teller schätzt, kommt hier auf seine Kosten. Klingt wie Werbung und ist es wahrscheinlich auch ein bisschen, aber zu Recht! Immerhin schmeckt das Curry mit "Crunch" nicht nur gut, sondern ist auch sehr einfach zuzubereiten und in ca. 20 Minuten fertig.

Zutaten: (für 4 Personen)

  • 400 gr. Hühnebrust
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 kleine Zwiebel
  • 400 gr. Brokkoli
  • 1 Zucchini
  • 3 Karotten
  • 3/4 Dose Kokosmilch
  • 1/2 Liter Gemüsebrühe
  • Öl zum Anschwitzen
  • 1 EL Currypulver
  • 1/2 EL Raz el Hanout
  • Salz/Pfeffer/Chiliflocken
  • 1/2 Becher Cashewkerne
  • etwas Zitronensaft

Zubereitung:

Öl in einer Pfanne erhitzen und die würfelig geschnittene Hühnerbrust kurz anbraten, danach zur Seite stellen. Zwiebel, Knoblauch und Gemüse kräftig anbraten und mit Kokosmilch ablöschen. Unter ständigem Rühren die Gewürze zugeben und mit der Brühe aufgießen. So lange einkochen lassen, bis die Flüssigkeit langsam dick wird. Das Hühnerfleisch und die Cashewkerne zugeben und noch kurz warm werden lassen. Möglicherweise nachwürzen, da die Kokosmilch die Gewürze neutralisiert. Zum Schluss den Zitronensaft einrühren.

 

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

3 Kommentare
guesto
01.05.2014 09:28
0 0

au weia... sind wir jetzt in 1980?

so hat man das vor 30 jahren gemacht, mangels besseren wissens. wenn es "ein Curry" (=das Gericht Curry) sein soll, dann hat das mit "Currypulver" absolut nix zu tun.
das besteht ja hauptsächlich aus Kurkuma und ein bissel knoblauch.
in ein echtes Curry gehört mindestens red curry basis aus dem thai/asia shop rein.
ansonsten wirds so eine fade gelbe Latschn wie es in Wirtshäusln gibt, wenn draussen am Menüständer "Putencurry" steht.

Antworten Gast: Nopsy
01.05.2014 18:51
0 0

Re: au weia... sind wir jetzt in 1980?

"in ein echtes Curry gehört mindestens red curry basis aus dem thai/asia shop rein"
Was ist denn das für ein Quatsch? Ein Curry kann alles sein, der "curry", Ihr Thai/Asia shop -Fertigpackl oder ein Gulasch (sprich beef-curry).
Was mir jedoch wichtig erscheint, die Curry-Sauce ist nichts auf die Schnelle- sie muss lange köcheln- wie jeder vom Gulasch-Beefcurry weiss.

guesto
05.05.2014 19:39
0 0

Re: Re: au weia... sind wir jetzt in 1980?

etwas wirres posting, aber
"gulasch-beefcurry", "quatsch" sagt eh schon alles.
also, von einem Teutonen sollte man keine kulinarischen tips annehmen...

sie essen ihr schnitzel wohl auch mit "tunke", ne?

Lesen Sie mehr