Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

600.000 Euro für einen Thunfisch

05.01.2017 | 11:17 |   (DiePresse.com)

Der Besitzer der japanischen Restaurantkette Sushi Zanmai ersteigerte für 74,2 Millionen Yen einen "wohlgeformten" Blauflossen-Thunfisch. Danach fand er den Preis ein bisschen überzogen.

212 Kilogramm Thunfisch für 600.000 Euro ist schon ein "bisschen teuer" / Bild: Reuters 

Ein 212 Kilogramm schwerer Blauflossen-Thunfisch ist in Japan für den Preis von 74,2 Millionen Yen (rund 600.000 Euro) versteigert worden. Den Zuschlag bei der ersten Auktion des neuen Jahres auf dem weltberühmten Tokioter Fischmarkt Tsukiji erhielt am Donnerstag der Besitzer der Sushi-Restaurantkette Sushi Zanmai.

Der Kauf komme ihn zwar "ein bisschen teuer" zu stehen, aber er sei froh, den Zuschlag für den "wohlgeformten" Thunfisch bekommen zu haben, sagte Kiyoshi Kimura. Seit nunmehr sechs Jahren in Folge ist er der stolze Sieger der Neujahrsauktion. Im Jahr 2013 hatte er für einen 222 Kilogramm schweren Blauflossen-Thunfisch eine Rekordsumme von 155,4 Millionen Yen (1,27 Mio. Euro) bezahlt. Die hohen Preise bei der Neujahrsauktion liegen nicht so sehr an der Qualität des Fisches. Vielmehr ist das Ganze eine geschickte PR-Aktion zum Auftakt des neuen Geschäftsjahres, über die Medien alljährlich berichten. Der von Kimura nun ersteigerte Thunfisch stammt aus dem Norden Japans, der Thunfisch-Hochburg des Inselreiches.

Nirgendwo sonst auf der Welt wird soviel Blauflossen-Thunfisch gegessen wie in Japan. Die globale Überfischung hat dazu geführt, dass die Art in ihrem Bestand stark gefährdet ist. Seit Jahren arbeiten japanische Forscher daher an einer Züchtungsmethode für den begehrten Fisch. Für den Tokioter Fischmarkt Tsukiji war es wohl die letzte Neujahrsauktion von Thunfischen. Denn das 1935 errichtete Mekka der Fischliebhaber soll - voraussichtlich bis Ende 2017 - in neue Hallen auf einer nahegelegenen künstlichen Insel im Stadtteil Toyosu umziehen.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr