Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Rezept: Curry-Ketchup

10.03.2017 | 12:10 |   (Die Presse - Schaufenster)

Für ca. 500 ml.

Bild: (c) Beigestellt 
  • 1,1 kg Paradeiser aus der Dose ohne Saft
  • 1 rote Zwiebel, 2 Knoblauchzehen
  • 2 cm frischer Ingwer
  • 1 Selleriestange, 1/4 Fenchelknolle
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 getrocknete rote Chilischote
  • 1 TL Koriandersamen, 3 Gewürznelken
  • 100 ml Rotweinessig
  • 4 EL Reissirup (aus dem Reformhaus)
  • 2-3 EL Madras-Currypulver
  • Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

(c) Beigestellt / Bild: (c) Beigestellt 

+ Bild vergrößern

Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und hacken. Sellerie und Fenchel putzen, in kleine Stücke schneiden. Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, Sellerie, Fenchel, Chili, Koriander und Nelken kurz anbraten, mit Deckel schließen, bei schwacher Hitze 10 min. weich dünsten, aber nicht bräunen. Salz, Pfeffer, Paradeiser und 400 ml Wasser zugeben, aufkochen lassen. Bei schwacher Hitze etwa 2 Stunden auf die Hälfte einkochen. Etwas abkühlen lassen, sehr fein pürieren, durch ein feines Sieb in den gesäuberten Topf streichen. Essig, Reissirup und Curry hinzufügen, weiter einkochen. Abschmecken, heiß in Flaschen füllen, verschließen.

Zum Tunken. Rezepte wie Ketchup aus grünen Walnüssen, Whiskey-Senf oder Japanische Mayonnaise: in „Ketchup, Senf und Mayo“, Edition Fackelträger, 15 Euro.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr