Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

"Dries": Van Notens Alltag als Film

11.08.2017 | 11:12 |   (DiePresse.com)

Drei Jahre musste der Münchner Regisseur Reiner Holzemer warten, bis der zurückhaltende Designer Dries van Noten einem Film über sich zustimmte.

Szenenbild aus "Dries" / Bild: 2017 PROKINO Filmverleih GmbH 

Dries van Noten gilt als heimlicher Liebling der Modewelt. Und das seit Jahrzehnten. Warum der belgische Designer im hysterischen Modezirkus eine von vielen verehrte Ausnahmeerscheinung bleibt, zeigt nun der sehenswerte Film "Dries" ab Freitag im Kino.

Der Dokumentarfilmer Reiner Holzemer hat den 59-Jährigen dafür über ein Jahr lang begleitet und zeigt ihn bei den Vorbereitungen für seine Modenschauen in Paris oder während des Kreativprozesses bei der Arbeit mit seinem Team. Am meisten beeindrucken jedoch die Bilder aus Van Notens Alltag an der Seite seines langjährigen Lebensgefährten in ihrem Haus mit verwunschenem Garten nahe Antwerpen.

2017 PROKINO Filmverleih GmbH SzenenbildSzenenbild / Bild: 2017 PROKINO Filmverleih GmbH 

+ Bild vergrößern

Drei Jahre musste der Münchner Regisseur warten, bis der zurückhaltende Designer einem Film über seine Person zustimmte. Heraus gekommen ist ein berührender Einblick in das Leben eines leisen Perfektionisten, der sich jenseits wechselnder Trends bewegt.

2017 PROKINO Filmverleih GmbH SzenenbildSzenenbild / Bild: 2017 PROKINO Filmverleih GmbH 

+ Bild vergrößern

Der Modemacher lässt sich stattdessen von Kunstwerken, Filmen, Büchern oder Musik inspirieren. Sogar seine Stoffe und Stickereien entwirft er selbst. "Magie entsteht dann, wenn die Leute spüren, dass das Ganze auf Ehrlichkeit und Leidenschaft basiert, dass es von Herzen kommt", sagt Van Noten im Film. Genau das macht "Dries" spürbar.

dries-derfilm.de

2017 PROKINO Filmverleih GmbH FilmplakatFilmplakat / Bild: 2017 PROKINO Filmverleih GmbH 

+ Bild vergrößern

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Ende für Armani Jeans und Armani Collezioni

    Giorgio Armani hat mit 83 Jahren zwar keine Pläne, in Pension zu gehen. Die Markenvielfalt seines Modehauses soll dennoch reduziert werden - schon kommendes Jahr sollen Armani Jeans und Armani Collezioni vom Markt verschwinden.
  • CreativeClass Wien: Eigensinnig und Atelier Obstiné

    Zum fünfjährigen Bestehen des Design-Shops Eigensinnig lancieren die beiden Inhaber Stefanie Hofer und Toni Wolrich ihr eigenes Label Atelier Obstiné.
  • Pariser Modewoche: Kontrastprogramm

    Eskapismus, Feminismus und Retro-Fantasien. Pariser Modeschauen im Überblick.