Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: Béatrice Dreux

14.06.2016 | 21:53 |  Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Die Malerei von Béatrice Dreux ist farbstark und archaisch. Da wird getüpfelt und gestrichelt, Kreise schieben sich ineinander, Pinselschläge reihen sich regelmäßig aneinander wie Perlen auf einer Kette.

Galerie Elisabethzeigt: „Béatrice Dreux“, (1010 Wien, Lobkowitzplatz 3; 17. 6.–21. 7.) / Bild: (C) Beigestellt 

Rosa, Lila, Pink, dazu Türkis und Blau bestimmen die Palette, alles Farben, die sich die Queerbewegung ebenso zu eigen gemacht wie der Feminismus. Ließen Dreux’ frühere Bilder in ihrer Wildheit die Ästhetik des Pop anklingen, so erinnern die neueren, denen die Künstlerin den selbstbewussten Titel „God Paintings with Tongue“ gegeben hat, in ihrer ornamentalen Abstraktion an die Malerei der Aborigines. Gesichter sind auf offene Münder mit herausgestreckter Zunge und Zahnreihen reduziert. Ineinandergelegte Kreise simulieren Augen. In jedem Porträt bündelt sich aufs Neue die Kraft des inneren Ausdrucks. Die Ausstellung im kleinen Gewölbe der Wiener Galerie Elisabethzeigt gibt Einblick in die neuesten Werke der gebürtigen Französin. Wer mehr von Béatrice Dreux sehen will, hat dazu ab 24. Juni im Linzer Lentos Gelegenheit. In Dreux’ erster musealer Einzelausstellung werden den neuen Werken Referenzbilder aus früheren Jahren gegenübergestellt.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.