Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: Dialogausstellungen

30.08.2016 | 17:50 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Zum Ausklang des Sommers sind in den Galerien Dialogausstellungen österreichischer Künstlerinnen und Künstler angesagt.

Bild: (c) Beigestellt 

 In Wien setzen Straihammer und Seidenschwann mit Judith P. Fischer und Johann Feilacher zwei bildhauerische Positionen in Bezug zueinander. Während Feilacher in neuen, teils farbgefassten Skulpturen auf archaische Formen rekurriert und Einflüsse primitiver und ozeanischer Kunst aufnimmt, überrascht Fischer mit Bildhauerzeichnungen und -fotografien (1010 Wien, Grünangergasse 8; 8. 9.–15. 10.). Die Gmundner Galerie 422 eröffnet die Saison mit Malerei. Susanne Krawagna (Bild) zeigt bei ihrem Debüt einen Querschnitt aus dem Zeitraum von 2008 bis 2016. In ihrer typischen gebrochenen Palette – Hellblau, Lila, Rosa, Braun vor grauem Grund – lotet sie das Spannungsverhältnis zwischen Fläche, Linie und Raum aus. Dem stehen die schier unendlichen Liniengeflechte Otto Zitkos gegenüber, deren explosive Kraft durch die radikale Beschränkung auf ein, maximal zwei Farben aufgefangen wird.

Galerie 422: „Otto Zitko – Suse Krawagna“ (4810 Gmunden, An der Traunbrücke 9–11; 27. 8.–1. 10.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.