Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: „Ein Original von . . .“

17.11.2016 | 13:26 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Mit eleganten Gruppenausstellungen setzt der Galeriensektor Signale in Richtung Vorweihnachtszeit ab.

Bild: (c) Wolfgang Wiedner 

Unberührt davon zeigt sich allerdings die Knoll Galerie, die die letzte Ausstellung im Jahr einer jungen ungarischen Künstlerin widmet. Klára Rudas versteht ihre Arbeit als Reinterpretation der Abstraktion. Ausgehend von Avantgardefragen untersucht sie in unterschiedlichen Medien die Probleme einer Kunst, die für eine gerechtere Gesellschaft eintritt (I., Gumpendorfer Straße 18; bis 14. 1. 2017). GPLcontemporary nimmt das 55-Jahr-Jubiläum zum Anlass für eine Standortbestimmung. Künstlernamen wie Oliver Ressler, Isa Rosenberger, Johanna und Helmut Kandl, Sabine Bitter und Helmut Weber belegen die Neuorientierung hin zu kritisch-engagierter Kunst (I., Sonnenfelsgasse 6; bis 13. 1. 2017). In Fürstenfeld präsentiert die Galerie Gölles mit „Ein Original von . . .“ einen Querschnitt durch ihr schwerpunktmäßig auf österreichische Malerei und Skulptur ausgerichtetes Programm. Ausgewählte Werke von 18 Künstlern von Brandl bis Zitko, Eisenberger bis Wiedner (Bild) setzen Anreize in Richtung Sammeln.

Galerie Gölles: „Ein Original von . . . (IV)“ (8280 Fürstenfeld, Augasse 4; 19. 11.– 10. 1. 2017).

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.