Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: Auktionen

23.11.2016 | 12:49 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Der Auktionsmonat November schließt mit Auktionen in Wien und Salzburg.

Bild: (c) Clementschitsch 

 Den Anfang macht Galerist Thaddäus Ropac in Salzburg mit einer Charity-Auktion zeitgenössischer Kunst. Zur Versteigerung kommen Grafiken, Malerei, Fotografien und Skulpturen internationaler Künstler, darunter Anzinger, Beuys, Lichtenstein, Ruyter, Wilson, Wurm und andere. Der Gesamterlös kommt diesmal der Finanzierung eines neu errichteten Notquartiers der Caritas zugute. (5020 Salzburg, Mirabellplatz 2; 26. 11., 14 Uhr). Zwei Tage später bittet in Wien Hassfurther zur 64. Auktion mit Werken vornehmlich des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Zu den Highlights zählen Bilder von Walde, Blau, Clementschitsch (Bild), Hörmann und Hauser sowie Autografen des Schriftstellers Hans Weigel. Das Im Kinsky rundet den Reigen schließlich mit den Sparten Jugendstil, klassische Moderne und zeitgenössische Kunst ab. Als Spezialität kündigt sich die Versteigerung von rund 60 Werken aus der Privatsammlung Ronte an, darunter ein meisterhaftes Selbstbildnis von Maria Lassnig aus 1983 (1010 Wien, Freyung 4; 29.–30. 11.).

Hassfurther-Auktionen: „64. Auktion“ (1010 Wien, Hohenstaufengasse 7; 28. November, 18 Uhr)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.