Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: „Nice Price“

01.02.2017 | 12:39 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Die Zeit rund um die Semesterferien wird von den Galerien gern zum Sichten und Ordnen der Bestände genützt, aber auch zum Experimentieren.

Bild: (c) Beigestellt 

Die Galerie Krinzinger etwa führt drei jüngere österreichische Positionen zur Group Show zusammen. Während in der Hauptgalerie Christian Schwarzwalds „Stricher“-Zeichnungen auf konzeptuelle Installationen des Künstlerduos Hanakam & Schuler treffen, zeigt Linus Riepler im Showroom neue Arbeiten (I., Seilerstätte 16; 3. 2.–4. 3.). Ein paar Straßen weiter schlagen Kovacek & Zetter eine Brücke zwischen ihren Spezialsegmenten „Fine Art & Contemporary“. Unter dem Motto „Nice Price“ werden für kurze Zeit Zeichnungen, Aquarelle und Ölbilder der österreichischen Kunst vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart zu herabgesetzten Preisen angeboten. Neben Klassikern der heimischen Moderne wie Heinrich Jungnickel, Carl Fahringer, Alfons Walde oder Norbertine Bresslern-Roth sowie im zeitgenössischen Sektor Kiki Kogelnik oder Markus Prachensky zählt ein großer Block von Papierarbeiten Oskar Laskes zu den Gustostückerln der Präsentation (Bild: „Paradies“, 1913).

Kovacek & Zetter. „Nice Price“ (1010 Wien, Stallburggasse 2; bis 18. 2.)
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen

    Mehr zum Thema:

    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Die Ich-Pleite: Leidgenossen

      Ob etwas Lärm ist oder nicht, liegt bekanntlich im Ohr des Belauschers.
    • Hörspiele: Wort & Ton

      Hauptsache, es ist für die Ohren: Das Hörspiel ist eine offene Kunstform für viele Zugänge und Experimente. Ein Streifzug durch die Szene in Wien zeigt das deutlich.
    • Randerscheinung: Es geht ihm gut

      Nicht nur der mittlere Sohn ist für fünf Monate in ein unbekanntes Land aufgebrochen, sondern irgendwie auch wir, die wir daheimgeblieben sind.