Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: „Nice Price“

01.02.2017 | 12:39 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Die Zeit rund um die Semesterferien wird von den Galerien gern zum Sichten und Ordnen der Bestände genützt, aber auch zum Experimentieren.

Bild: (c) Beigestellt 

Die Galerie Krinzinger etwa führt drei jüngere österreichische Positionen zur Group Show zusammen. Während in der Hauptgalerie Christian Schwarzwalds „Stricher“-Zeichnungen auf konzeptuelle Installationen des Künstlerduos Hanakam & Schuler treffen, zeigt Linus Riepler im Showroom neue Arbeiten (I., Seilerstätte 16; 3. 2.–4. 3.). Ein paar Straßen weiter schlagen Kovacek & Zetter eine Brücke zwischen ihren Spezialsegmenten „Fine Art & Contemporary“. Unter dem Motto „Nice Price“ werden für kurze Zeit Zeichnungen, Aquarelle und Ölbilder der österreichischen Kunst vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart zu herabgesetzten Preisen angeboten. Neben Klassikern der heimischen Moderne wie Heinrich Jungnickel, Carl Fahringer, Alfons Walde oder Norbertine Bresslern-Roth sowie im zeitgenössischen Sektor Kiki Kogelnik oder Markus Prachensky zählt ein großer Block von Papierarbeiten Oskar Laskes zu den Gustostückerln der Präsentation (Bild: „Paradies“, 1913).

Kovacek & Zetter. „Nice Price“ (1010 Wien, Stallburggasse 2; bis 18. 2.)
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.