Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Schauplätze: Julie Monaco

30.03.2017 | 16:46 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Wogende Wellen, düstere Wolken, Nebelschleier oder einfach Schlieren – das sind die Assoziationen, die Julie Monacos großformatige Fotografien hervorrufen.

Bild: (c) Beigestellt 

Dass diese Bilder nicht primär das Ergebnis einer Beschäftigung mit der Natur und ihren Phänomenen, sondern darin vielmehr Resultat komplizierter Rechenvorgänge auf dem Computer sind, ist auf den ersten Blick nicht evident. Nun legt Julie Monaco ihre künstlerische Methode erstmals in einer Verkaufsausstellung in der Hypo-Tirol-Zentrale offen, in der sie allerdings einzig die Bilder der Zahlencodes („Exist Plates“) präsentiert. Käuflich sind wiederum nur die Zertifikate mit den Bildtiteln. Die nach den Codes entstandenen Fototafeln („Exitus Plates“) mit ihren Wogen, Wolken, Schwaden bleiben hingegen in einem Banktresor eingeschlossen und werden ihren Käufern erst nach Ablauf einer Frist von drei, sechs, neun oder zwölf Jahren ausgehändigt. Indem Julie Monaco hier also den Faktor Zeit ins Spiel bringt, macht sie nicht zuletzt auch den Kreislauf von Objekt, Begierde und Besitz transparent, der ein zentraler Motor des heutigen Kunstsystems ist.

Hypo-Tirol-Zentrale. „Julie Monaco: Ex|i/st/tus Plates“ (6020 Innsbruck, Meranerstraße 8; 6. bis 26. 4.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.