Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Royale Hochzeitsetikette: Was schenkt man Meghan und Harry zur Vermählung?

05.04.2018 | 10:14 |   (DiePresse.com)

Quiz Glückwunsch, Sie zählen zu den auserwählten Gästen von Prinz Harry und Meghan Markle. Ob Dresscode, Dinner oder Tanz - wie verhält man sich richtig?

Queen Elizabeth II möchte man bei der royalen Hochzeit sicher nicht verärgern. / Bild: (c) imago/i Images (ROTA / i-Images) 

 

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    2 Kommentare
    Antiquität
    06.04.2018 12:43
    0 0

    Vielleicht schenkt man das demnächst

    erwartete Skandalbuch mit einigen Enthüllungen und Richtigstellungen von Aussagen der Braut.- Aber was soll es, sie heiratet ein Kukuksei und soll glücklich damit werden. Ob die Kinder dann so aussehen, wie jene von Boris Becker?

    Donatius
    05.04.2018 21:00
    0 0

    Was denn schon!

    >> Was schenkt man Meghan und Harry zur Vermählung? <<
    Was denn schon?
    AM BESTEN K E I N E AUFMERKSAMKEIT,
    die sind ja sowieso reich genug, die brauchen gar nix!

    Lesen Sie mehr

    • Best Man: Prinz William wird Harrys Trauzeuge

      Die Überraschung ist nicht groß, dafür wurde sie enthüllt: Prinz William freut sich, seinem Bruder am 19. Mai in der St.-Georgs-Kapelle in Windsor zur Seite zu stehen.
    • Nazis & Goldmund: Was (rechte) Sprache verrät

      Worte sind Waffen, meinen die Autoren des Kollektivs Nazis & Goldmund. Auf ihrem Blog posten sie poetische Stolpersteine, um rechte Politik und Sprache zu reflektieren.
    • Filmmusik: Die Fabrik der Gefühle

      Großes Kino entsteht auch in den Ohren. Dafür sorgt auch die Vienna Synchron Stage. Dort, wo Wien schon immer Filmstadt war.