Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Galerie Hieke: „Spring into Art“

14.04.2016 | 13:42 |  von Johanna Hofleitner (Die Presse - Schaufenster)

Die auf Malerei bis 1975 spezialisierte Galerie Hieke zeigt mit „Spring into Art“ acht Positionen der österreichischen Nachkriegsmalerei.

Bild: (c) Beigestellt 

Spannend sind die späten Landschaften Lydia von Spallarts aus den 1950ern. Beeinflusst von der Farbtheorie Rudolf Steiners vollzog sie darin den Schritt zur Abstraktion. Peter Pálffy (Bild), Mitglied des Wiener Art Club, findet mit geometrischen Abstraktionen zu einer Formensprache, die in ihrer Poesie und Rhythmik an Landschaften Paul Klees erinnert. André Verlon, der in seinem Oeuvre alle wichtigen Stationen der Moderne durchlaufen hat, bedient sich im Spätwerk einer gegenständlichen Darstellungsweise, die ihm ermöglicht, seiner philosophisch-moralischen Grundhaltung Ausdruck zu verleihen. Einen aktuellen Kontrapunkt zu so viel Salonmalerei im besten Sinn setzt Gilbert Bretterbauer in der Galerie Mario Mauroner Contemporary, deren Projektraum er in einen „Salon“ verwandelt. In der für ihn typischen doppelbödigen Manier konfrontiert er industriell gefertigte Produkte mit handgemachten Möbelhybriden und Skulpturen (1010 Wien, Weihburggasse 26; bis 28. 5.).

Galerie Hieke: „Spring into Art“ (1010 Wien, Grünangergasse 12; bis 28. 4.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest

Mehr zum Thema:

Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.