Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Randerscheinung: Meinungsspektrum

13.10.2017 | 11:26 |  Florian Asamer (Die Presse - Schaufenster)

Diese Kolumne ist ja so eine Art Zeitkapsel.

Florian Asamer / Bild: Die Presse Schaufenster 

Deshalb haben Sie es viel besser als ich, denn in ihrer Zeitzone ist schon Freitag und die letzte Woche Wahlkampf ist für Sie (an Ihnen?) schon vorübergegangen, während es bei mir, jetzt da ich schreibe, erst Montag ist und das Finale noch vor mir liegt. In meiner Brust wohnen, was diesen Wahlkampf angeht, übrigens mindestens drei Seelen. Eine professionelle als Journalist: Etwas Besseres kann dieser Seele kaum passieren, viel Aufregung, viel Interesse, viel Informationsbedürfnis, polarisierende Kandidaten, wahrscheinlich eine hohe Wahlbeteiligung, das Gegenteil von Politikmüdigkeit also. Für die Demokratie und die Auflage gleichermaßen gut, sozusagen. Als Vater ist die Sache schon komplizierter. Weil ich mit den beiden wahlberechtigten Söhnen natürlich über die Wahl spreche, aber sie nicht beeinflussen möchte, was mir nur mittelgut gelingt.

Trotzdem versuche ich mit meiner Meinung hinter dem Berg zu halten, weil ich gespannt auf ihre Argumente für einen Kandidaten oder eine Partei bin. Dabei ist das Meinungsspektrum der beiden maximal breit gefächert, es reicht von „Ich hab mich beim Newsletter der Bewegung angemeldet!“ bis zu „Aus meiner Sicht gibt es kein denkbares vernünftiges Argument dafür, nicht links zu wählen!“ Den Jüngsten, der die Diskussionen mit großen Augen und noch größeren Ohren mit anhört, interessieren eher die Basics: „Wer hat eigentlich gewonnen, wenn alle genau gleich viele Stimmen bekommen?“ Ja, und dann gibt’s noch mich als ich. Und ich find’s eigentlich eine ziemliche Zumutung, wie man querdurch meint, die Intelligenz derer, die wählen dürfen, so unterschätzen zu dürfen. Wir sehen uns also am Freitag, bis dahin habe auch ich es schon fast überstanden.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Die Ich-Pleite: Nebenwirkungen

    Vor ein paar Tagen hat der Fasching begonnen. Damit versucht der traurige Spätherbst sich ein fröhliches Kostüm anzuziehen.
  • Jennifer Hudson: Verlobung nach 10 Jahren geplatzt

    Jennifer Hudson trennte sich nach zehn Jahren von ihrem Verlobten. Die US-Sängerin beantrage zudem eine Schutzanordnung gegen David Otunga.
  • Randerscheinung: Epic Fail

    Ich mache da also neulich ziemlich breitbeinig diesen Onlinetest zum Thema: „Kennen Sie die Jugendwörter 2017?“