Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Viele Politiker wagen sich auf das Opernball-Parkett

17.02.2017 | 14:44 |   (DiePresse.com)

Bundespräsident Van der Bellen und Bundeskanzler Kern geben ihr Debüt in offizieller Funktion.

Die Politiker-Loge wird in diesem Jahr anders aussehen. / Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH) 

Jede Menge Politiker werden sich heuer auf das Tanzparkett der Wiener Staatsoper wagen. Fast die gesamte Regierungsriege wird vertreten sein, lediglich Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP), Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) und Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) lassen den Ball aus. Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) geben ihr Debüt.

Beide besuchen den Ball erstmals in offizieller Funktion. Van der Bellen, der in Begleitung seiner Ehefrau kommt, und keinen Staatsgast einlädt, wird überhaupt das erste Mal am Opernball teilnehmen. Kern, der ebenfalls mit seiner Gattin kommt und keinen Staatsgast hat, besuchte den Ball dagegen bereits in seiner Zeit als ÖBB-Chef.

Internationale Gäste bringen unter anderem Finanzminister Hans Jörg Schelling und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (beide ÖVP) mit: Schelling lädt IWF-Direktorin Christine Lagarde und Maltas Finanzminister Edward Scicluna ein. Mitterlehner hat unter anderem den britischen Handelsminister Mark Price, die deutsche Verkehrsstaatssekretärin Dorothee Bär (CSU) und Oliver Vitouch, Präsident der Universitätenkonferenz, zu Gast.

Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) hat ebenfalls Gäste eingeladen - er kommt mit Aurelia Frick, Außen- und Kulturministerin von Liechtenstein, sowie dem deutschen Finanzstaatssekretär Jens Spahn. Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP) teilt sich die Loge mit Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) und hat die bayrische Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) zu Gast.

Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) nimmt zwar nicht am Ball teil, wird aber trotzdem zur Oper kommen, um den Polizeikräften, die wegen der Demo an Ort und Stelle im Einsatz sind, einen Besuch abzustatten. Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) lässt den Opernball heuer aus, weil er als OSZE-Vorsitzender nach New York reisen muss. Die erkrankte Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser (SPÖ), die derzeit von Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) vertreten wird, kommt ebenfalls nicht.

Nicht entgehen lassen sich den Ball Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP), Stöger und Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ). Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ) wagt sich ebenfalls - erstmals - aufs Parkett des Opernballs.

Aus der Reihe der Parteichefs der Opposition plant lediglich FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache einen Besuch, Grünen-Chefin Eva-Glawischnig und NEOS-Chef Matthias Strolz werden nicht kommen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Dan Auerbach: So klingt das Glück

    KritikRetro-Blues König Dan Auerbach macht nun Country-Soul.
  • Wenn der Lkw Theater bringt

    Normalerweise tingeln Max Mayerhofer und David Czifer ja durch Niederösterreich. Heute macht ihr Lastkrafttheater in der Josefstadt Station.
  • Erklärungsnot

    Die schwierigen Fragen kommen manchmal recht unvermittelt daher.