Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

König Willem-Alexander fliegt heimlich für KLM

19.05.2017 | 11:59 |   (Die Presse - Schaufenster)

Der niederländische König fliegt Passagiere der Airline KLM durch Europa - ohne, dass diese bisher erfahren haben, wer denn da wirklich ihr Pilot war. Die royale Tätigkeit als Pilot ist allerdings noch lange nicht beendet.

Der König zwei Mal im Monat Co-Pilot auf KLM-Flügen. Hier sitzt er mit dem Piloten Maarten Putman (l.) im Cockpit. / Bild: (c) APA/AFP/KLM/NATASCHA LIBBERT (NATASCHA LIBBERT) 

Willem-Alexander, der König der Niederlande, hat ein - nun ja - außergewöhnliches Hobby: Für die niederländische Airline KLM ist er ab und an als Co-Pilot im Dienst.

Der Zeitung "De Telegraaf" erzählt der König, dass er zwei Mal im Monat innereuropäische Flüge mit Fokker-70-Maschinen fliege. Die Passagiere würden ihn dabei nicht erkennen - sie dürfen mittlerweile ja keinen Blick mehr ins Cockpit werfen. Wenn er Durchsagen mache, tue er das stets im Namen der Crew - manchmal erkenne ihn allerdings jemand an der Stimme. Wenn er in seiner Dienstuniform über das Rollfeld laufe, würde ihn nie jemand erkennen, meint Willem-Alexander.

Umschulung auf Boeing-Jets

Der König hat mit seinen 50 Jahren schon über 30 Jahre Flugerfahrung auf dem Buckel: 1985 begann er damit, Flugstunden zu nehmen. Zuerst flog er regelmäßig im Dienst der Martinair, danach bei der KLM-Linie Cityhopper.

Weil die KLM ihre Kurzstreckenflüge nicht mehr mit Fokker-Maschinen durchführen wird - die Marke wird nach fast 100 Jahren eingestellt -, wird Willem-Alexander übrigens wieder Flugstunden nehmen, damit er mit den Boeings 737 fliegen kann, die künftig die Kurz- und Mittelstrecken bei der KLM bedienen werden.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Erwin Wurm: „Wir sind ein Pensionistenverein“

    Reisen, Migration und Gewalt sind derzeit die Themen, die den Künstler Erwin Wurm in seinen Werken beschäftigen. Was er über Migration denkt und wann er „auf die Barrikaden gehen würde“, erzählte er der „Presse am Sonntag“.
  • Weißes Haus ignoriert auf Facebook einzigen First Husband

    Online-Nutzer werfen der Trump-Administration Homophobie vor: In einem Posting erwähnte das Weiße Haus den Ehemann von Luxemburgs Premier nicht.
  • Michael Fassbender: „Nicht alles ernst nehmen!“

    Der irisch-deutsche Schauspieler Michael Fassbender ist im Mai mit dem Melodram „Song to Song“ sowie einer „Alien“-Fortsetzung in die Kinos gekommen. Der „Presse am Sonntag“ verrät er, wie er auf dem Motorrad abschaltet – und dass er Anbiederung nicht mag.