Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Breitling: Neuer Flagshipstore

06.12.2012 | 15:53 |  von Alexander Linz (Die Presse - Schaufenster)

Es gibt zahlreiche gute Gründe, der neuen Breitling-Boutique am Wiener Kohlmarkt einen Besuch abzustatten.

Anders als der klassische Uhrenfachhandel setzt Breitling auf Transparenz, Moderne und für die Branche mutige und frische Farben. Der Look der Wiener Boutique reiht sich somit nahtlos in jenen der Breitling-Boutiquen weltweit ein. Egal, ob auf Barbados, in Buenos Aires, Dubai, Hongkong, New York, Paris, Tokio – um nur einige zu nennen – oder eben jetzt in Wien, da steckt ein und dasselbe Konzept dahinter.

Obwohl am Kohlmarkt nicht allzu viel Platz zur Verfügung stand, hat man nicht das Gefühl, es fiele einem die Decke auf den Kopf. Für den Liebhaber hat der Wiener Flagshipstore einiges zu bieten: insbesondere natürlich die große Auswahl. Hier kann man so richtig in die Welt der Grenchener Manufaktur abtauchen, die ja bekanntlich ein Familienunternehmen ist und die zu keiner der großen Gruppen LVMH, Richemont oder Swatch Group gehört. Die auf dieser Seite gezeigten vier Modelle sollen durchaus Lust auf mehr machen.

Am Kohlmarkt: Breitling-Boutique

Alle 6 Bilder der Galerie »


Da sind die beiden Varianten des legendären „Navitimer“, entweder klassisch schwarz und die auf 500 Stück limitierte Spezialausführung in einem wunderschönen Blauton. Es muss ja nicht immer eine schwarze Uhr sein!
Wer wiederum Letzteres besonders mag, der wird Gefallen an der neuen „Bentley Barnato“ finden. Die kratzfeste, schwarze DLC-Beschichtung des Stahlgehäuses lässt den auf 1000 Stück limitierten Chronografen besonders technisch aussehen. Eine ideale Reiseuhr ist die vierte Uhr im Bunde: Der „Chronomat GMT“ kann nicht nur als Stoppuhr genutzt werden, die hauseigene Mechanik erlaubt auch die Anzeige einer zweiten Zonenzeit.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren
Als Gast kommentieren

...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

*... Pflichtfelder

Sicherheitscode

>>>
Schwer lesbar? Neuen Code generieren

Verbleibende Zeichen

Lesen Sie mehr

  • Wellendorff: Hüftgold und Kordelphysik

    Mitten in Pforzheim werden Armmuskeln trainiert, werden Goldkilometer gemacht. Zu Besuch in der Schmuckmanufaktur Wellendorff.
  • Swatch: „Sistem51“

    Endlich kann man die vier „Sistem51“ auch in Österreich kaufen. Wir sagen Ihnen, wo, und stellen diese Swatch mit mechanischem Uhrwerk nochmals kurz vor.
  • Atelier: Schmuck Pachleitner

    Das Grazer Unternehmen hat sich von Anfang um die Verschmelzung von Kreativität und Handwerkskunst bemüht.
  • Außergewöhnliche Tischuhr: „Atmos“

    Die „Atmos“ ist eine Art Perpetuum mobile. In der Wiener Jaeger-LeCoultre-Boutique findet ab kommenden Montag eine Sonderausstellung über diese außergewöhnliche Tischuhr statt.
  • Gelber Diamant für fast 12 Millionen Euro versteigert

    Das ist die höchste Summe, die je für einen Stein dieser Farbe bezahlt wurde. Es brauchte aber zwei Anläufe.
  • Jaeger-LeCoultre: „Géophysic“

    Die „Géophysic“ von Jaeger-LeCoultre ist die Replik eines Modells der Manufaktur, von dem einst nur 800 Stück gefertigt wurden. Heute wie damals ist das ein sehr spezieller Zeitmesser.
  • Tierschmuck: Preziosen-Menagerie

    Tiere und Schmuck – das ist eine uralte Liaison. Ohne Ablaufdatum, wie nun eine Ausstellung zeigt.
  • Chopard: Ennstal-Classic

    Chopard und die Ennstal-Classic-Rallye sind auch im verflixten siebenten Jahr ein unzertrennliches Paar. Gentlemen, start your engines!
  • "Heimspiel" von Marios Schwab für Swarovski

    Der Designer mit österreichischen Wurzeln löst mit seinen Installationen etwa die Entwürfe von Hutdesigner Philip Treacy und Künstlerin Hilda Hellström ab.
  • Cartier: Florale Intarsie

    Die „Montre Ballon Bleu de Cartier Perroquet en Marqueterie Florale“ stellt mit ihrem Zifferblatt einen Papagei mit floraler Intarsie zur Schau.
  • Atelier: Schmuckwerkstatt Seitner

    In der Werkstatt werden die Schmuckstücke nicht nur entwickelt, sondern auch produziert und verkauft.
  • Yves Piaget: Rosenliebhaber

    Seit den 1960er-Jahren inspirieren Rosen die Designs von Piaget. Wir zeigen heute Neues aus dem tickenden Rosengarten des Juweliers und Uhrmachers.