Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

Glashütte Original: „Sixties Iconic Square“

09.02.2017 | 09:27 |  von Alexander Linz (Die Presse - Schaufenster)

Glashütte Original buhlt mit intensiven Farben um Aufmerksamkeit. Sie tragen die klingenden Namen Fire, Forest, Graphite, Ocean und Tangerine.

Farbenpracht. Glashütte Original „Sixties Iconic Tangerine“. / Bild: (c) Beigestellt 

Das Design eines Chronografen muss ja nicht immer zurückhaltend und konservativ sein. Die Manufaktur Glashütte Original hat genügend Zeitmesser solcher Art in der Kollektion. Die fünf „Sixties Iconic Square“-Chronografen sind einfach anders. Sie sind wild, frech und unangepasst. Die 1960er-Jahre geben in jeder Hinsicht den Takt vor.

Herausgekommen ist ein Gehäuse in Kissenform, gewölbte Zifferblätter, geschwungene Zeiger, charakteristische arabische Ziffern und die fünf Farbtöne, die den Modellen ihre Namen geben: „Sixties Iconic Fire“ (Rot), „Sixties Iconic Forest“ (Grün), „Sixties Iconic Graphite“ (Grau), „Sixties Iconic Ocean“ (Dunkelblau) und „Sixties Iconic Tangerine“ (Rot-Gold verlaufend). Die Zifferblätter stammen allesamt aus der zu Glashütte Original gehörenden Zifferblattmanufaktur in Pforzheim.

Sie werden dort mit extraviel Sorgfalt hergestellt. Motor der Uhren ist das hauseigene Chronografenkaliber „39-34“ mit automatischem Aufzug, es ist in das kissenförmige Edelstahlgehäuse mit den Maßen 41,35 x 41,35 mm eingebettet. Von jedem hier gezeigten Modell werden lediglich 25 Stück hergestellt und zu einem Preis von je 8200 Euro verkauft.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Imposant: Omega neue Produktionsstätte

      Bei Omega stehen die Uhren nicht still: Die zur Swatch Group gehörende Marke eröffnet eine neue Produktionsstätte in Biel – das modernste Werk der Branche.
    • Juwelier Wagner: „Luxus braucht Raum“

      Der Wiener Juwelier Wagner feiert sein 100-jähriges Bestehen. Wir sprachen mit Besitzer Hermann Gmeiner-Wagner über die Herausforderungen für den stationären Handel im Zeitalter des Internets.
    • „Rolex Daytona“: Teuerste Armbanduhr der Welt

      17,75 Millionen Dollar für eine Stahlarmbanduhr? Ja, für eine „Rolex Daytona“, die einst US-Schauspieler Paul Newman gehörte.