Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren

IWC: Limitierte Zeitmesser

24.07.2017 | 14:29 |  von Alexander Linz (Die Presse - Schaufenster)

Die IWC Schaffhausen setzt diesen Sommer ganz auf Tradition und präsentiert gleich drei interessante limitierte Zeitmesser.

IWC Schaffhausen „Aquatimer Automatic 2000 Edition 35 Years Ocean 2000“ (Ref. IW329101) / Bild: (c) Beigestellt 

Zur Feier des 35. Geburtstages der 1982 von Ferdinand A. Porsche für IWC gestalteten „Ocean 2000“ präsentiert die Schaffhauser Manufaktur eine limitierte Sonderedition der Taucheruhr. Die auf 350 Exemplare limitierte „Aquatimer Automatic 2000 Edition 35 Years Ocean 2000“ (Ref. IW329101) ist zudem ab sofort die dünnste Extremtaucheruhr in der Kollektion. Trotz ihrer Gehäusehöhe von lediglich 14,5 mm ist sie bis zu 2000 Meter zuverlässig wasserdicht. Möglich wird dies durch eine optimierte Form des Titangehäuses. Designmerkmale wie das schwarze Zifferblatt, die mit Leuchtmasse beschichteten weißen Zeiger und Indizes und die rote Spitze des Sekundenzeigers sind von der 1982er „Ocean 2000“ inspiriert. Der Jubiläumstaucher kommt dieser Tage zum autorisierten Fachhandel und in die IWC-Boutiquen, er wird 8050 Euro kosten.

(c) Beigestellt IWC Schaffhausen „Mark XVIII Edition Tribute to Mark XI“ (Ref. IW327007)IWC Schaffhausen „Mark XVIII Edition Tribute to Mark XI“ (Ref. IW327007) / Bild: (c) Beigestellt 

+ Bild vergrößern

Mit der auf 1948 Stück limitierten „Mark XVIII Edition Tribute to Mark XI“ (Ref. IW327007) präsentiert die IWC die angesagte Fliegeruhr ganz im Look der „Mark XI“ von 1948. Letztere wurde bis Anfang der 1980er-Jahre in Schaffhausen produziert und hauptsächlich an die Royal Air Force geliefert. Die als Rechtecke ausgeführten Indizes bei 3, 6, 9 und 12 Uhr und die Zeiger sind mit Leuchtmasse beschichtet. Anders als bei der aktuellen „Mark XVIII“ sind sie jedoch deutlich dünner gezeichnet, und das Markierungsdreieck bei 12 Uhr ist nicht von zwei weißen Punkten flankiert. Geliefert wird der Replica-Flieger, wie es sich gehört, mit einem grünen Nato-Band. Er ist ab sofort und exklusiv für drei Monate zuerst nur bei Harrods in London erhältlich, danach weltweit im autorisierten Fachhandel und in den IWC-Boutiquen. Preis: 4750 Euro.

(c) Beigestellt IWC Schaffhausen „Ingenieur Chronograph Sport Edition 50th Anniversary of Mercedes-AMG“  (Ref. IW380902)IWC Schaffhausen „Ingenieur Chronograph Sport Edition 50th Anniversary of Mercedes-AMG“ (Ref. IW380902) / Bild: (c) Beigestellt 

+ Bild vergrößern

Mit dem auf 250 Stück limitierten „Ingenieur Chronograph Sport Edition 50th Anniversary of Mercedes-AMG“ (Ref. IW380902) gratuliert IWC der Mercedes-Tochter AMG, dem Hersteller von Performance- und Sportfahrzeugen. Seit dem Jahr 2004 kooperiert IWC bereits mit AMG. Der Chronograf wird vom IWC-Flyback-Manufakturkaliber „89361“ angetrieben, das Gehäuse wird aus Titan gefertigt. Die Gravur „A Tribute to One Man, One Engine“ würdigt den Umstand, dass die Mercedes-AMG-Motoren vollständig in Handarbeit von jeweils einem Spezialisten zusammengebaut werden. Der Chronograf ist bereits erhältlich und kostet 13.100 Euro.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
Artikel drucken Artikel versenden Artikel kommentieren Facebook Twitter Pinterest
Meistgelesen
    Als Gast kommentieren

    ...oder einloggen um als registrierter Benutzer zu kommentieren (Vorteile dieser Variante)

    *... Pflichtfelder

    Sicherheitscode

    >>>
    Schwer lesbar? Neuen Code generieren

    Verbleibende Zeichen

    Lesen Sie mehr

    • Imposant: Omega neue Produktionsstätte

      Bei Omega stehen die Uhren nicht still: Die zur Swatch Group gehörende Marke eröffnet eine neue Produktionsstätte in Biel – das modernste Werk der Branche.
    • Juwelier Wagner: „Luxus braucht Raum“

      Der Wiener Juwelier Wagner feiert sein 100-jähriges Bestehen. Wir sprachen mit Besitzer Hermann Gmeiner-Wagner über die Herausforderungen für den stationären Handel im Zeitalter des Internets.
    • „Rolex Daytona“: Teuerste Armbanduhr der Welt

      17,75 Millionen Dollar für eine Stahlarmbanduhr? Ja, für eine „Rolex Daytona“, die einst US-Schauspieler Paul Newman gehörte.